ams 2019 Rekordumsatz und Rekordergebnis

Alexander Everke, CEO von ams: »Der Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit Osram wird beiden Unternehmen die Möglichkeit geben, die gemeinsame strategische Vision der Schaffung eines weltweit führenden Anbieters von Sensorlösungen und Photonik zu verwirklichen.«

Über einen Umsatzsprung von 32 Prozent auf fast 2,1 Mrd. Dollar gegenüber 2018 kann sich ams freuen.

Der Umsatz von ams im vierten Quartal 2019 übertraf mit 655,3 Mio. Dollar sogar die Erwartungen, begleitet von einer starken bereinigten operativen Profitabilität. Dieses Wachstum resultierte insbesondere aus dem Consumer-Geschäft von ams einschließlich 3D-Sensorik und Lichtsensorik im zweiten Halbjahr 2019. Die Bereiche Automotive, Industrial und Medical zeigten dagegen eine insgesamt gedämpfte Entwicklung im letzten Jahr. Insgesamt verzeichnete ams im vierten Quartal eine anhaltend robuste Entwicklung angesichts erfreulicher Verbrauchernachfrage und einer sehr guten operativen Performance.

Vor dem Hintergrund weniger ausgeprägter Saisonalität im Consumer-Markt im ersten Quartal sowie der Entkonsolidierung von Umsätzen und unter der Annahme keines erheblich negativen Einflusses aus den Coronavirus-Infektionen erwartet ams für das erste Quartal 2020 einen Umsatz zwischen 480 und 520 Mio. Euro bei signifikant verbesserter Profitabilität gegenüber dem Vorjahr.

Die Bruttogewinnmarge gemäß IFRS für 2019 betrug 38 Prozent und die bereinigte Bruttogewinnmarge für das vierten Quartal 2019 42 Prozent gegenüber 27 Prozent beziehungsweise 28 Prozent im Vorjahr.

Zur Refinanzierung eines Teils der Akquisitionsfinanzierung von Osram hat eine außerordentliche Hauptversammlung von ams am 24. Januar 2020 eine Kapitalerhöhung von bis zu 1,649 Mrd. Euro in Form einer Bezugsrechtskapitalerhöhung beschlossen. Derzeit ist ams dabei, notwendige regulatorische Freigaben für die Transaktion einzuholen und erwartet, die Transaktion vorbehaltlich der Erteilung der notwendigen regulatorischen Freigaben im zweiten Quartal 2020 abzuschließen.

Darüber hinaus hat ams gestern die feste Absicht bekannt gegeben, einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit Osram anzustreben, um die Umsetzung der gemeinsamen strategischen Vision der Unternehmen zu beschleunigen. Dazu müsste ams auf 75 Prozent der Stimmrechte kommen.