Wechsel an der Spitze der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt Prof. Dr. Joachim Ullrich wird neuer PTB-Präsident

Prof. Dr. Joachim Ullrich (links) übernimmt ab 1. Januar 2012 das Amt des PTB-Präsidenten. Dr. Sven Halldorn, Leiter der Abteilung »Technologiepolitik« im BMWi überreichte ihm am 19. Dezember in der PTB seine Ernennungsurkunde.
Prof. Dr. Joachim Ullrich (links) übernimmt ab 1. Januar 2012 das Amt des PTB-Präsidenten. Dr. Sven Halldorn, Leiter der Abteilung »Technologiepolitik« im BMWi überreichte ihm am 19. Dezember in der PTB seine Ernennungsurkunde.

Die oberste nationale Position in der Welt des Messens wird neu besetzt: Ab dem 1. Januar 2012 leitet der Physiker Prof. Dr. Joachim Ullrich die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB). Er löst Prof. Dr. Ernst O. Göbel ab, der über 16 Jahre lang die Geschicke der PTB leitete und nun in den Ruhestand geht.

Der 1956 geborene Ullrich wechselt vom Max-Planck-Institut für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg zur PTB. Am MPIK war Ullrich seit zehn Jahren Direktor und Wissenschaftliches Mitglied und leitete dort die Abteilung »Experimentelle Mehrteilchen-Quantendynamik«. Seine Ursprünge in der Physik hat Joachim Ullrich in der Atom-, Molekül- und Laserphysik sowie in der Präzisions-Spektroskopie. Mit seiner Gruppe am MPI für Kernphysik ging er u.a. den Wechselwirkungen von Atomen und Molekülen mit hochintensiven Laserfeldern nach, studierte so die Dynamik chemischer Reaktionen auf der Femtosekundenskala und führte Experimente mit ultrakurzen Röntgen-Lichtblitzen am Freie-Elektronen-Laser am DESY in Hamburg und am SLAC National Accelerator Laboratory in Stanford, USA, durch. Zu den wichtigsten Auszeichnungen in seiner bisherigen wissenschaftlichen Karriere gehören etwa der Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (1999) und der Philip-Morris-Forschungspreis (2006).

Den Sprung vom Max-Planck-Institut, wo Ullrich auch noch persönlich in wissenschaftlicher Tiefe arbeiten konnte, hin zur PTB mit ihrer Breite an metrologischen Aufgaben sieht Ullrich als Herausforderung: »Natürlich werde ich nicht meine wissenschaftlichen Vorlieben in den Vordergrund stellen, denn schließlich bin ich für die ganze PTB zuständig.« Das Aufgabenspektrum der PTB in seiner Vielfalt kennen und einschätzen zu lernen sieht Ullrich daher als seine erste und wichtigste Aufgabe während der Startphase seiner Präsidentschaft an. »Ich werde am Anfang versuchen, sehr präsent zu sein und die Mitarbeiter wirklich auf einem persönlichen Niveau, auf der Arbeitsebene kennen zu lernen«, so Ullrich.