Seica ergänzt Flying-Probe-Testsysteme Premiere für Batterie-Testsystem

In der Maximalkonfiguration mit vier Flying-Probe-Köpfen führt der Pilot BT parallel Kelvin-Tests von 16 Zellen auf einmal durch und erreicht dabei Produktionsraten von fast 2400 Batteriezellen pro Minute
In der Maximalkonfiguration mit vier Flying-Probe-Köpfen führt der Pilot BT parallel Kelvin-Tests von 16 Zellen auf einmal durch und erreicht dabei Produktionsraten von fast 2400 Batteriezellen pro Minute

Seica hat eine neue Lösung für den Batterietest für Elektrofahrzeuge entwickelt. Der Pilot BT ergänzt Seicas Pilot-Next-Serie und ist für die spezifischen Testanforderungen des hochvolumigen Batterie-Fertigungsprozesses ausgelegt.

In der Maximalkonfiguration mit vier Flying-Probe-Köpfen ist die neue Hardware-Architektur des Pilot BT in der Lage, parallele, sehr präzise Kelvin-Tests von 16 Zellen auf einmal durchzuführen und dabei Produktionsraten von fast 2400 Batteriezellen pro Minute zu erreichen – was mehr als einer Verdoppelung der Leistung der ersten Generation entspricht. 

Neben dem Testdurchsatz sind Konfigurierbarkeit und Flexibilität entscheidend: Der Seica Pilot BT verfügt über fliegende Steckverbinder, die mit zwei bis 16 Kanälen in X- oder Y-Achsenausrichtung angeordnet und je nach Bedarf leicht geändert werden können, um an verschiedene Batteriekonfigurationen während der Produktion angepasst zu werden. Batterie-Hersteller benötigen auch die Möglichkeit, Produkte unterschiedlicher Abmessungen zu handhaben: Der Seica Pilot BT kann Akkupacks bis zu 1050 x 865 (mm) und einem Gewicht von bis zu 100 Kilogramm testen.

Flying Prober für die Roboter-Prozessautomatisierung

Ein weiterer Messeschwerpunkt für Seica liegt auf der Roboter-Prozessautomatisierung (RPA). Diese Anwendungen adressiert Seica unter anderem mit den Baugruppen-Testsystemen der Next-Series, wie etwa dem Compact RT. Ein neuer Doppeladapter-Drehtisch sorgt für einen kontinuierlichen Testdurchsatz, und sein kompakter, modularer Aufbau bietet maximale Vielseitigkeit für den Einsatz in verschiedenen automatisierten Handhabungskonzepten (Roboter/Cobot) und Layouts. Konfigurierbar für In-Circuit-, Vor-Funktions-, Funktions- und Kombinationstests sowie On-Board-Programmierung bietet das modulare System eine applikationsspezifische Testleistung mit allen Vorteilen einer Standardplattform zu bieten.

Den Ansatz einer „verteilten Lösung“ zeigt Seica in einer automatisierten Linie, in der Automation-Handhabungsmodule den Flying Prober Pilot V8 mit dem Compact SL verbinden. Der vollautomatisierte Compact SL ist konfigurierbar für In-Circuit-, Vor-Funktions-, Funktions- und Kombinationstests sowie On-Board-Programmierung. Der Pilot V8 ist mit bis zu 20 mobilen Ressourcen ausgestattet. Die Standard-Prüfstifte übertragen bis zu 2 A Strom. Zudem kann das System mit hochauflösenden Kameras für die automatische optische Inspektion, mit Barcode- und Datamatrix-Lesern, Lasersensoren, kapazitiven Prüfköpfen, Pyrometern, Glasfasersensoren für LEDs sowie mit Miniaturadaptern für Boundary-Scan- und On-Board-Programmierung konfiguriert werden. Darüber hinaus bietet das System unter anderem eine HR-Option, die die Systemleistungen auf das Antasten von extrem miniaturisierten Baugruppen (Genauigkeit bis zu 30 µm) erweitert sowie eine HF-Option mit Hochfrequenz-Prüfnadeln, die Signale bei Frequenzen über 1,5 GHz messen können. Der Pilot V8 ist in seiner vollautomatisierten Version, die mit jeder Standard-Montagelinie kompatibel ist, für die Produktion mittlerer bis hoher Stückzahlen ausgelegt.

Die Pilot-V8-XL-Version erweitert den Standard-Arbeitsbereich von 610 mm x 540 mm auf 800 mm x 650 mm, um besonders große Baugruppen aufzunehmen und zu testen. 

Einheitliche Softwareplattform

Alle ausgestellten Lösungen beinhalten Seicas Softwareplattform Viva Next, die in der Lage ist, eine intelligente Integration mit allen Aspekten der Herstellungsprozesse des Kunden bereitzustellen: Datenerfassung, Rückverfolgbarkeit, Interaktion mit MES-Systemen und Reparaturvorgänge. Alle Systeme der Next-Serie verfügen über die Industrial Monitoring-Lösung von Canavisia zur Fernüberwachung von Stromverbrauch und Spannungsverlauf, Netzversorgung, Temperatur, Lichtanzeigen und anderen Parametern, die dabei unterstützen, einen korrekten Betrieb anzuzeigen, Informationen für die vorausschauende Wartung bereitzustellen und die Systeme im Allgemeinen mit den heutigen Industie-4.0-Standards kompatibel zu machen.

Seica auf der productronica 2019, Halle A1, Stand 445