R&S-RTP-Serie von Rohde & Schwarz Oszilloskope mit Echtzeit-Deembedding

Optimierte Tests von DDR-Schnittstellen

Herkömmliche Oszilloskop-Architekturen enthalten einen Triggerabgriff. Dabei stimmt das angezeigte Deembedded-Signal nicht mit dem Rohsignal der Triggerschaltung überein, was eine exakte Triggerung auf Ereignisse erheblich erschweren kann. Da beim R&S RTP Trigger- und Erfassungssystem den gleichen Pfad nutzen, sieht der Anwender im Display genau das Signal, auf das er triggern möchte. So wird die Triggerung wesentlich zuverlässiger, selbst bei komplexen seriellen Bussen.

Die Bilder 6 und 7 zeigen ein USB-3.0-Signal (Gen1), das am entfernten Ende eines Kanals gemessen wurde. Das lässt sich manchmal aufgrund der mechanischen Gegebenheiten nicht vermeiden und bringt einen hohen Signalverlust mit sich. Es ist dann auch ohne Deembedding möglich, die Protokollaktivität zu dekodieren, doch Bild 6 zeigt, dass einige Daten aufgrund von Hysterese oder Pegelunterschieden beschädigt oder fehlerhaft synchronisiert erscheinen. Die serielle Decodierung ist zuverlässiger und konsistenter, wenn eine Teil- oder Gesamtkanalverlustkompensation angewendet wird (Bild 7).

Optimierte Tests von DDR-Schnittstellen

Auch Reflexionen beeinträchtigen die Signalintegrität und lassen sich mit Deembedding gut beseitigen. Bei der Verifizierung von DDR-Speicherschnittstellen greift der Prüfer das Signal meist direkt an einer nahegelegenen Durchkontaktierung, einem Pin oder einem anderen Zugriffspunkt ab. Die Verwendung eines Komponenten-Interposers kann den Signalzugriff wesentlich vereinfachen. Der Anwender kann dann auf die relevanten Signale zugreifen, wenn sie über die Kontakte der Kugelgitteranordnung (Ball-Grid-Array, BGA) geleitet werden. Um auch hier gute Messergebnisse zu erzielen, kompensiert das Echtzeit-Deembedding des R&S RTP den Interposer, die Signaldämpfung durch die Messaufnahme sowie die auftretenden Reflexionen durch eine Impedanz-Fehlanpassung.

Bild 8 zeigt ein Augendiagramm eines so gemessenen und bereinigten DDR3-Signals. Das Echtzeit-Deembedding der R&S RTP bringt vor allem bei komplexen HF-Signalen und schnellen Datenbussen große Vorteile. Für sämtliche Analysen und Verarbeitungsschritte nutzen diese High-Performance-Oszilloskope allein das bereinigte Signal. Im Vergleich zu herkömmlichen Deembedding-Lösungen erleichtert das dem Anwender die Arbeit und ermöglicht zudem erheblich genauere Messergebnisse in kürzerer Zeit.