Integration erneuerbarer Energien in Versorgungsnetze Neues Fraunhofer-Testzentrum für intelligente Netze und Elektromobilität

Dr. Gunter Arnold (Fraunhofer IWES) diskutiert mit Interessierten über die neue Testeinrichtung  zum Netzfehlerverhalten (Fault-Ride-Through) von Erzeugungsanlagen
Dr. Gunter Arnold (Fraunhofer IWES) diskutiert mit Interessierten über die neue Testeinrichtung zum Netzfehlerverhalten (Fault-Ride-Through) von Erzeugungsanlagen

Das Kasseler Fraunhofer Insitut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) wird künftig im neu gegründeten »Fraunhofer Testzentrum für Intelligente Netze und Elektromobilität IWES-SysTec« in Fuldatal-Rothwesten neue Betriebsmittel für intelligente Nieder- und Mittelspannungsnetze sowie Komponenten für die Elektromobilität entwickeln und testen.

»Mit dem neuen Testzentrum für intelligente Netze und Elektromobilität SysTec konnten wir eine einzigartige Forschungsumgebung konfigurieren und aufbauen, mit der wir zukünftig neue Betriebsmittel und Betriebsverfahren für intelligente Nieder- und Mittelspannungsnetze testen und qualifizieren können«, sind sich Dr. Philipp Strauß, Forschungsbereichsleiter Anlagentechnik und Netzintegration am Fraunhofer IWES in Kassel, und Dr. Thomas Degner, Leiter Elektrische Verteilnetze am IWES, sicher. Unter ihrer Leitung wurden die neuen Testeinrichtungen konzipiert. »Die Verlässlichkeit neuer Systemkomponenten für eine Stromversorgung mit erneuerbaren Energien ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für den anstehenden Umbau der Netze. Darüber hinaus können wir hier die Netzintegration und -kopplung von Elektrofahrzeugen und deren Versorgung mit Strom aus erneuerbaren Energien sowie Photovoltaiksysteme, Windenergieanlagen, Speicher- und Hybridsysteme unter realen Bedingungen untersuchen.«

Für den Aufbau von Anlagen bietet das ca. 80.000 m² große Freigelände sehr gute Bedingungen für Solar- und Windenergie. Zudem gibt es auf dem Freigelände konfigurierbare Verteilnetzabschnitte (Nieder- und Mittelspannung), sowie eine Fahrstrecke, die die Möglichkeit bietet, induktive Ladesysteme für Elektrofahrzeuge zu testen.

Im östlichen Bereich des Geländes befindet sich eine Halle mit derzeit zwei Laborbereichen: Das eine Labor enthält einen Prüfplatz für Nieder- und Mittelspannungs-Stromrichter, elektrische Maschinen oder Netzbetriebsmittel. Elektrische Eigenschaften und insbesondere Systemdienstleistungen von dezentralen Erzeugern im Leistungsbereich bis zu 6 MVA können dort entwickelt und getestet werden. Ein mobiler Prüf-Container, mit dem das Netzfehlerverhalten (Fault-Ride-Through) von Erzeugungsanlagen vermessen werden kann ist in das Labor integriert. Das zweite Labor ist mit Experimentieranlagen zur Netzintegration von Elektrofahrzeugen und Stromspeichern ausgestattet. Neben Hardwaresimulatoren für Batterien, Lade- und Rückspeiseeinheiten, Ladesäulen und Netzsimulatoren gibt es zur Nachbildung von Fahrprofilen einen Rollenprüfstand für Elektrofahrzeuge sowie einen Teststand zur induktiven Energieübertragung.