Rohde & Schwarz Neue Familie tragbarer HF-Messgeräte

Netzwerkanalysator R&S ZNL und Spektrumanalysator R&S FPL1000 – eine neue Familie kompakter, tragbarer Messgeräte von Rohde & Schwarz.
Netzwerkanalysator R&S ZNL und Spektrumanalysator R&S FPL1000 – eine neue Familie kompakter, tragbarer Messgeräte von Rohde & Schwarz.

Rohde & Schwarz hat eine neue Familie tragbarer HF-Messgeräte vorgestellt - bestehend aus dem Spektrumanalysator R&S FPL1000 und dem Netzwerkanalysator R&S ZNL. Letzterer wird per integrierter Spektrumanalyse-Option und Leistungsmessköpfen vom Standalone-Gerät zum echten 3-in-1-Allrounder.

Mit den beiden Neuzugängen bauen die Messtechnik-Experten von Rohde & Schwarz ihr Geräteportfolio für HF-Messungen im Labor- und Feldeinsatz aus. Zu den gängigsten Anwendungen zählen die Charakterisierung von Komponenten wie Antennen, Dämpfungsgliedern, Filtern oder Verstärkern sowie Messungen an Signalquellen einschließlich Spektralmessungen, Demodulation analoger und digitaler Signale sowie präzise Leistungsmessungen.

Die Geräte der neuen Familie benötigen eine Stellfläche von lediglich 408 x 235 mm. Sie sind mit einem großen 10,1“-WXGA-Touchscreen ausgestattet, der Messsignale und -daten detailgenau darstellt. Über den Touchscreen lassen sich Mittenfrequenz und Referenzpegel schnell und komfortabel einstellen sowie Frequenz- und Amplitudenmessbereich heranzoomen und wieder verkleinern.

Mit einem Gewicht von 6 bis 8 kg, einem Tragegriff und optionaler Batterie eignen sich die Analysatoren auch für den portablen Einsatz an beliebigen Orten.

R&S ZNL: Vom Standalone-Netzwerkanalysator bis zum 3-in-1-Allrounder

Mit Frequenzbereichen von 5 kHz bis 3 oder 6 GHz eignet sich der Netzwerkanalysator R&S ZNL für verschiedene Messungen an HF-Komponenten in den Bereichen Industrieelektronik und drahtloser Kommunikation. Er bietet eine solide Netzwerkanalysator-Performance mit einem Dynamikbereich bis zu 130 dB (typ.), Ausgangspegeln von -40 bis +3 dBm (typ.) und einer hohen Messgeschwindigkeit von beispielsweise 16,7 ms (401 Punkte, 100 kHz ZF-Bandbreite, 200 MHz Frequenzmessbereich, Zweitor-Kalibrierung).

Standardmäßig bietet der Analysator Funktionen wie (De-)Embedding, Prüfadapterkompensation und Zeitbereichsmessungen, zudem unterstützt er die Verwendung automatischer Kalibriereinheiten.

Der Clou am R&S ZNL: Der Netzwerkanalysator kann mit kompletter Spektrumanalysator-Hardware ausgestattet werden. Zusammen mit einem Leistungsmesskopf der R&S-NRP-Familie wird er zum Leistungsmesser. Damit ist er ein echter 3-in-1-Allrounder, der sich flexibel an neue Messaufgaben anpasst.

R&S FPL1000: Spektrumanalysator mit vielseitigen Messfunktionen

Der Spektrumanalysator R&S FPL1000 arbeitet im Frequenzbereich von 5 kHz bis 3 GHz. Auch er bietet eine solide HF-Performance: Das typische Phasenrauschen liegt bei -108 dBc bei 10 kHz Offset (1-GHz-Träger), die Eigenrauschanzeige (DANL) mit optionalem Vorverstärker beträgt -167 dBm. Mit diesen Leistungsmerkmalen und der einfachen Bedienbarkeit eignet sich der R&S FPL1000 unter anderem für den Einsatz im Labor, in der Produktion und im Service.

Neben der Spektrumanalyse bieten sowohl der R&S ZNL als auch der R&S FPL1000 eine Vielzahl von Spektralmessungen wie Kanalleistung, Nachbarkanalleistungsabstand (Adjacent Channel Leakage Ratio, ACLR), Signal-zu-Rausch-Abstand, Nebenaussendungen, Oberwellenmessungen, Intercept-Punkt 3. Ordnung, AM-Modulationsgrad sowie vielseitige Markerfunktionen. 

Mit einer Analysebandbreite von standardmäßig 10 MHz oder optional 40 MHz lassen sich die Geräte zusammen mit der Option R&S FPL1-K7 für die Analyse analoger Signale einsetzen. Digital modulierte Signale können mit Hilfe der Software R&S VSE und der Option R&S VSE-K70 charakterisiert werden. In Kombination mit der Option R&S FPL1-K30 und einer externen Rauschquelle sind darüber hinaus beide Geräte als Rauschzahlmesser einsetzbar.