Halbjahresergebnis 2012 Micronas übertrifft Umsatz- und Gewinnprognosen

Die schweizerische Micronas ist wieder auf Erfolgskurs. Nach schwierigen Jahren der Umorganisation sind Gewinn und Umsatz des ersten Halbjahres 2012 gegenüber der Vorjahresperiode gestiegen und haben sogar die eigenen Prognosen übertroffen. Dabei profitierte Micronas vor allem vom Comeback der japanischen Automobilindustrie.

Der konsolidierte Umsatz der Micronas-Gruppe belief sich in der ersten Jahreshälfte 2012 auf 86,9 Millionen CHF, damit lag er um neun Prozent über dem ersten Halbjahr 2011. Der Betriebsgewinn (EBIT) stieg gegenüber der Vorjahresperiode um 59,6 Prozent auf 13,1 Millionen CHF.

Das größte Segment Automotive erwirtschaftete einen Umsatz von 81 Millionen CHF, was einem Zuwachs von 11,6 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2011 entspricht. Hier profitierte Micronas vom Comeback der japanischen Autohersteller, allen voran Toyota, nachdem im Vorjahr die japanische Automobilindustrie unter den Nachwirkungen des Erdbebens gelitten hatte. Die übrigen Automobilmärkte entwickelten sich unterschiedlich: So waren die  Kfz-Verkaufszahlen in Westeuropa in den ersten sechs Monaten im Vergleich zur Vorjahresperiode rückläufig, USA und China hingegen konnten deutlich zulegen. Wichtig für Micronas war auch, dass die deutschen Hersteller nach wie vor auf stabilem Niveau exportierten.

Im Automotive-Markt erwartet Micronas weiterhin großes Potential für seine Hall-Sensoren und Systemlösungen für bürstenlose Gleichstrommotoren (BLDC). Mit der Ankündigung der neuen HAL24xy-Familie im ersten Halbjahr hat das Unternehmen seine Position bei den linearen Hall-Sensoren weiter gefestigt. Diese Sensoren eignen sich unter anderem für neue Generationen von Drosselklappen, Gaspedalen und Abgasrückführungssystemen.

Dank der positiven Auftragslage wurde die Auslastung in der Freiburger Waferfab im ersten Halbjahr 2012 von 70 Prozent im Vorjahr auf über 80 Prozent gesteigert. Der Rückgang der Consumer-Produkte wurde durch den kontinuierlichen Anstieg der Produkte für den Automobil- und Industriemarkt überkompensiert.

Trotz der unsicheren weiteren wirtschaftlichen Entwicklung gehen der Verwaltungsrat und das Management davon aus, dass sich die globale Nachfrage nach Automotive-Produkten in der zweiten Jahreshälfte halten wird. Sie rechnen für das Gesamtjahr 2012 mit einem Umsatz von ca. 170 Millionen CHF und mit einer EBIT-Marge in der Größenordnung von 15 Prozent.