Digital-/Mixed-Signal-Oszilloskope Leistung kompakt verpackt

Die neuen DLM3000er-Scopes bieten sowohl einen 8,4-Zoll-Touchscreen als auch konventionelle Bedienknöpfe.

Mit bewährtem Format und neu entwickelter Hardware bringt Yokogawa das Digital-/Mixed-Signal-Oszilloskop DLM3000 in die nunmehr siebte Generation. In der neuen Variante bringt es eine ganze Reihe praktischer Verbesserungen mit sich.

Während sich andere Oszilloskop-Hersteller auf eine höhere Bitauflösung und Bandbreite konzentrieren, fokussiert sich Yokogawa auf praxisgerechte Lösungen für die Messanforderungen von Ingenieuren in der Automobil- und Mechatronik-Branche«, erklärt Terry Marrinan, Vice President ASEAN, Oceania & Europe, Test & Measurement Business Unit von Yokogawa. »Weil die Leistungselektronik zunehmend schneller und mit höheren Spannungen schaltet, ist eine zuverlässige und detailgetreue Erfassung und Analyse der Messsignale und eine bessere Rausch-Performance der Messgeräte unabdingbar. Genau darauf haben wir die Leistungsfähigkeit des DLM3000 optimiert.«

Im DLM3000 führt Yokogawa sowohl das von den Vorgängermodellen bekannte „Look and Feel“ im Hochformat als auch die kompakte Standfläche fort. Der Formfaktor wurde bewusst im bewährten Format gehalten, um das Arbeiten auf engem Raum und eine Bedienung von beiden Seiten zu gewährleisten. Diese erfolgt wahlweise über den 8,4 Zoll großen kapazitiven Touchscreen oder über die gewohnten Bedienknöpfe.

Während der Formfaktor beibehalten wurde, hat Yokogawa die Hardware einer kompletten Neuentwicklung unterzogen. Das Ergebnis ist eine hohe Messgeschwindigkeit, neue Funktionen und die Unterstützung des Touchscreens für eine intuitive Bedienung und einen schnellen Messeinstieg.

Die Modelle im Detail

Die insgesamt sechs Modelle der DLM3000-Serie sind mit Bandbreiten von 200, 350 und 500 MHz erhältlich. Die Abtastrate ist mit bis zu 2,5 GSample/s auf allen analogen Kanälen angegeben, die Speichertiefe mit maximal 250 MPunkten pro Kanal. Damit eignen sich die neuen Scopes unter anderem für die Signalanalyse bei Messungen an schnell schaltenden Signalen wie beispielsweise in Umrichter-Antrieben. Zur Auswahl stehen Zwei- und Vierkanal-Modelle. Mit der Vierkanal-MSO-Variante ist zusätzlich im Standardumfang ein 8-bit-Logikeingang enthalten. Für die Messung von Logiksignalen kann der vierte analoge Kanal auf den 8-bit-Logikeingang umgeschaltet werden, um so flexibel analoge und digitale Signale zu messen.

Über das neue Hardware-Design wurde das Eigenrauschen des DLM3000 weiter reduziert und eine Eingangsempfindlichkeit von bis zu 0,5 mV/div realisiert. Mit einer Vielzahl von Echtzeit-Tiefpassfiltern (8 kHz bis 200 MHz) pro Kanal bietet das DLM3000 eine wirksame Störunterdrückung von überlagerten hochfrequenten Signalen.