Direkter Zugang zum chinesischen Markt Kistler expandiert in China

Das neue Gebäude in Shanghai bietet auf rund 4200 Quadratmetern moderne Arbeitsplätze für über 100 Mitarbeiter und vereint auf sieben Stockwerken die Divisionen Automotive Research & Test, Sensor Technology und Industrial Process Control.
Das neue Kistler-Gebäude in Shanghai

Kistler hat eine neue Niederlassung in Shanghai eröffnet. Mit dem neuen Gebäude will das Schweizer Unternehmen seine Präsenz auf dem chinesischen Markt stärken.

»Die Eröffnung der neuen Niederlassung in Shanghai ist für uns der nächste logische Schritt in unserer globalen Unternehmensstrategie«, erklärt CEO Rolf Sonderegger. »Das Office ist künftig nicht nur das Drehkreuz für alle Kistler-Projekte in China, sondern stärkt auch die Kommunikation mit unseren Kunden vor Ort. Wir sind jetzt besser in der Lage, diese mit einem umfassenden Service, Vertrieb und technischem Support zu betreuen.«

Kistler ist bereits seit über 20 Jahren…

...auf dem chinesischen Markt vertreten. Erst im Herbst 2018 hatte das familiengeführte Unternehmen den chinesischen Sondermaschinenbauer LIK erworben, um im dynamischen Fahrzeugmarkt in China stärker präsent zu sein und die industrielle Kompetenz um den Bau automatisierter Fertigungslinien – insbesondere für den Wachstumssektor Elektrofahrzeuge – zu erweitern.

Das neue Büro liegt im Business Park…

...von Shanghai-Hongqiao – ganz in der Nähe des nationalen chinesischen Ausstellungs- und Kongresszentrums und mit einer sehr guten Anbindung an Autobahn, Bahnhof und Flughafen. Es bietet auf rund 4200 Quadratmetern moderne Arbeitsplätze für rund 100 Mitarbeiter und vereint auf sieben Stockwerken das Know-how der Divisionen Automotive Research & Test, Sensor Technology und Industrial Process Control.

Daneben befindet sich im Gebäude ein TechCenter, in dem Kunden mit Services wie Kalibrierung, Trainings, technischen Anpassungen und Reparaturen unterstützt werden. 

In einem Ausstellungsraum im Eingangsbereich werden neben aktuellen Produkten und Lösungen auch ein Konzept für Industrie 4.0 applikationsnah vorgestellt.