Ipetronik IPEmotion: Eigene Messhardware einbinden

Ab sofort gibt es ein kostenloses Software-Entwicklungs-Kit für die Online-Messdatenerfassungs-Software »IPEmotion« von Ipetronik.

Mit dem IPEmotion SDK (Software Development Kit) kann der Anwender selber Hardware-Treiber – so genannte M.A.L.-PlugIns (Manufacturer Application Layer) - schreiben und IPEmotion damit auf seine individuelle Anwendungen anpassen.

Das M.A.L.-PlugIn-Konzept von IPEmotion ist ein offengelegtes Schnittstellenkonzept, mit dem der Anwender jede Messhardware einbinden kann. In einem M.A.L.-PlugIn wird definiert, wie die Kommunikation stattfindet, welche Werte übertragen werden und in welchem Umfang die Hardware konfiguriert werden kann. Bei der Entwicklung muss sich der Anwender z.B. nicht um Speichergruppen oder Visualisierungsmöglichkeiten kümmern, denn diese sind standardmäßig in IPEmotion enthalten. Das Treiber-Konzept basiert auf dem OpenSource-Prinzip, d.h., jeder kann Hardware-Treiber entwickeln und online austauschen. Wichtige M.A.L.-Entwicklungen werden von Ipetronik zertifiziert und in die Standarddistributionen übernommen.

Das IPEmotion SDK umfasst den IPEmotion-M.A.L.-Designer, umfangreiche Dokumentationen und ein Beispielprojekt inklusive Source-Code.