Technologietransfer aus der PCIe-Welt Hochauflösende Stand-alone-Digitizer

Die Steuerung und der Zugriff auf die von der digitizerNetbox gesammelten Daten erfolgt durch einfaches Verbinden per Gigabit-Ethernet mit einem Host-Computer oder einem Unternehmensnetzwerk.

Ende vergangenen Jahres hatte Spectrum Instrumentation die 16-bit-PCIe-Digitizer-Karten der Serie M2p.59xx vorgestellt. Jetzt bietet das norddeutsche Unternehmen diese Karten auch als Stand-alone-Version im kompakten Gehäuse an.

Die für Signale im Frequenzbereich von DC bis 60 MHz ausgelegte DN2.59x-digitizerNetbox-Serie umfasst neun Modelle mit 4, 8 und 16 Kanälen und Abtastraten von 20 bis 125 MSample/s pro Kanal. Allen gemeinsam ist die hohe Auflösung, die Spectrum mit seiner 16-bit-A/D-Technologie erreicht.

»Diese neue digitizerNetbox-Serie eröffnet einen einfachen Weg für alle, die präzise Mehrkanal-Signalerfassung in einer kleinen, Ethernet/LXI-gesteuerten Box benötigen«, erklärt Oliver Rovini, Technischer Leiter von Spectrum. »Diese All-in-One-Geräte haben eine erstaunliche Auflösung und Genauigkeit. Zum Beispiel verwenden die meisten herkömmlichen Messgeräte – wie etwa digitale Oszilloskope – 8-bit A/D-Wandler mit 256 Auflösungsstufen. Im Gegensatz dazu verwenden alle unsere neuen DN2.59x-Modelle 16-bit-A/D-Wandler mit mehr als 65.000 Stufen. Diese höhere Auflösung bietet einen größeren dynamischen Bereich und eine verbesserte dynamische Leistung, sodass Anwender wesentlich präzisere Messungen durchführen können.«

Sofort einsatzbereit

Die digitizerNetbox ist mit Software zur Erfassung, Speicherung und Analyse von Signalen ausgestattet und praktisch sofort einsatzbereit, sobald sie mit einem PC oder dem Firmennetzwerk verbunden wird.

Die Steuerung und der Zugriff auf die von der digitizerNetbox gesammelten Daten erfolgt durch einfaches Verbinden per Gigabit-Ethernet mit einem Host-Computer (z.B. Laptop oder Workstation) oder irgendwo im Unternehmensnetzwerk. Das Gerät ist vollständig LXI-konform (gemäß den Core-Spezifikationen von 2011) und bietet eine IVI-kompatible Schnittstelle für die IVI-Scope- und Digitizer-Klassen.

Anwender können ihr eigenes Steuerprogramm mit fast jeder gängigen Sprache schreiben, einschließlich C++, VB.NET, C#, J#, Delphi, Java und Python. Alternativ steht die Spectrum-eigene Software SBench 6 Professional zur Verfügung. SBench 6 gehört zur Standardausstattung der Geräte und ermöglicht es dem Anwender, alle Modi und Einstellungen der Hardware über eine benutzerfreundliche Schnittstelle zu steuern. Die Software verfügt außerdem über eine Reihe integrierter Funktionen für die Datenanalyse und -dokumentation. Dazu gehören FFT-Analyse, XY-Anzeige, ein Formelinterpreter, Parametermessungen, Export in ASCII, Wave, Matlab, Kommentarfunktionen (zum Kommentieren von Signalen oder Anzeigen) und sogar eine einfache Report- und Ausdruckfunktion.

Eigener A/D-Wandler für jeden Kanal

Die DN2.59x-Serie bietet per Software wählbare Single-Ended- und differenzielle Eingänge. Jeder Kanal hat seinen eigenen A/D-Wandler und seinen eigenen Verstärker. Diese Verstärker haben eine wählbare Eingangsimpedanz (50 Ω und 1 MΩ) und kalibrierte Eingangsbereiche von ±200 mV bis ±10 V. Die variable Verstärkung ermöglicht eine Skalierung der Eingangssignale, sodass sie den gesamten Dynamikbereich des A/D-Wandlers abdecken und somit die bestmögliche Messgenauigkeit gewährleisten. Alle Kanäle werden synchron getaktet, wodurch Phasenfehler minimiert werden und Messungen zwischen den Kanälen mit höchster Genauigkeit durchgeführt werden können. Der große Onboard-Speicher ermöglicht außerdem die Erfassung und Speicherung von langen und komplexen Wellenformen.

Die digitizerNetbox enthält eine Reihe von Smart-Trigger-Funktionen und Erfassungsmodi, was das Triggern von Problemsignalen wie Glitches, Spikes, Bursts oder sogar bestimmten Mustern ermöglicht und eine Speicherung auf effiziente Weise erlaubt. Unterstützt werden Transienten-Capture, Multiple (Burst-) Recording, Gated Sampling, ABA-Sampling und Data- Streaming (FIFO).