Eich- und Kalibrierzentrum für Ultraschall- und Coriolis-Durchflussmesser GE investiert in Odelzhausener Werk

GE Sensing & Inspection Technologies, ein Geschäftsbereich von General Electric (GE), baut seine Produktionsstätte in Odelzhausen für insgesamt eine Million US-Dollar weiter aus.

Im Rahmen der Erweiterungsmaßnahmen entsteht u.a. ein modernes Kalibrier- und Eichzentrum, in dem sowohl Ultraschall- als auch Coriolis-Durchflussmesser geprüft und kalibriert werden können. Das Projekt soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, so dass der zugehörige Gerätepark im vierten Quartal 2010 einsatzbereit ist.

»Der Bau des Kalibrier- und Eichzentrums in Odelzhausen unterstreicht die klare Strategie von GE, unsere globale Infrastruktur kontinuierlich auszubauen«, erklärt Georg Knoth, Regional Executive und CEO von GE Deutschland, Österreich und Schweiz. »Und mit dieser Investition verstärken wir auch erneut unser Engagement am High-Tech-Standort Bayern.«

Der Geschäftsbereich GE Sensing & Inspection Technologies hatte im Jahr 2008 die im bayerischen Odelzhausen bei München ansässige Rheonik Messgeräte GmbH übernommen und damit sein Portfolio an Durchflussmessern durch die Integration der Coriolis-Technologie abgerundet. Mit den nun verfügbaren Durchflussmessern lassen sich Massenströme in einem weiten Spektrum (von 0,5 g pro Minute bis hin zu 1500 Tonnen pro Stunde) messen. Darüber hinaus bieten sie Vorteile aufgrund ihrer Temperaturstabilität und ihrer höheren Betriebssicherheit beispielsweise in chemisch aggressiven und korrodierenden Umgebungen.

Die von Rheonik angebotenen Produkte eignen sich unter anderem für Hochdruckanwendungen und können auch bei verhältnismäßig hohen Amplituden des Massenstromes betrieben werden, was gerade für Flüssigkeiten mit hoher Fließfähigkeit beziehungsweise für geringe Durchflüsse eine kritische Anforderung ist.