Dekra Fachkräftemangel forciert Zeitarbeit-Geschäft

Der Prüfkonzern Dekra bleibt dank seiner Zeitarbeit-Sparte auf Wachstumskurs.

Der Bedarf an Dekra-Fachkräften mit zeitlich befristeten Einsätzen in anderen Unternehmen nehme deutlich zu, die entsprechende Sparte werde in diesem Jahr voraussichtlich ein Plus von 15 % auf rund 400 Millionen Euro verbuchen, teilte das Unternehmen mit.

Inklusive Kfz-Prüfgeschäft und Industrie-Dienstleistungen klettert der Umsatz der Prognose zufolge um knapp 7 % auf 3,1 Milliarden Euro. Das Plus lag damit über dem Vorjahreswert von 6 %.

Die Zeitarbeit-Sparte, die auch Schulungsmaßnahmen für Arbeitslose anbietet, war bereits im vergangenen Jahr das Zugpferd. Als Grund für den Aufwärtstrend gilt der Fachkräftemangel. Firmen können ihre vollen Auftragsbücher nicht mehr nur mit eigenem Personal abarbeiten. Beim traditionellen Prüfgeschäft wie Auto-Hauptuntersuchungen gelten die Märkte eher als gesättigt. Dies schlägt sich auch in dem relativ niedrigen Umsatzplus von 3 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro nieder.

Für das kommende Jahr rechnet Dekra-Chef Stefan Kölbl mit einem »stabilen Wachstumskurs«. Der Stuttgarter Konzern erhofft sich dabei auch zusätzliche Geschäfte mit der Prüfung von Digitalprodukten.

(Für markt-technik.de: Nicole Wörner)