Osram-Übernahme »Es wird spannend«

Blick auf den Firmensitz von ams in Premstätten.
Blick auf den Firmensitz von ams in Premstätten.

Kurz vor Ablauf der Angebotsfrist (heute um Mitternacht) fehlen ams noch viele Anteile – die Übernahme steht auf des Messers Schneide.

Bis Mitternacht am Donnerstag wollen die Österreicher 55 Prozent am deutlich größeren Münchner Unternehmen einsammeln. Doch bis Dienstagabend waren ams nach eigenen Angaben erst 11,5 Millionen Aktien angeboten worden. Zusammen mit dem Anteil, den ams bereits an Osram hält, entspricht dies 32,8 Prozent.

Zwar ist ams damit diesmal deutlich schneller unterwegs als beim ersten Übernahmeversuch und typischerweise gibt es erst kurz vor Ablauf der Frist größere Bewegungen, weil institutionelle Investoren erst dann tätig werden. Doch inzwischen liegt ein großer Anteil der ausstehenden Aktien bei Hedgefonds, wie aus Finanzkreisen zu hören ist – und daran könnte die Übernahme scheitern, obwohl sie inzwischen auch vom Osram-Management unterstützt wird.

Die Hedgefonds spekulieren den Finanzkreisen zufolge darauf, ihre Anteile nach einer erfolgreichen Übernahme für mehr als die jetzt gebotenen 41 Euro je Anteil an AMS zu verkaufen. Halten sie an ihren Aktien fest, würde das Angebot wohl scheitern. Dann würde der Kurs der Aktien von Osram aber deutlich sinken. Verloren hätten dann wohl alle. Scheitert die Übernahme nicht, dann würden die Hedgefonds aber bei dem Kurs von 41 Euro nicht allzu viel verdienen. Jetzt kommt also alles darauf an, was die Hedgefonds machen und auf was sie jeweils spekulieren. Vielleicht das ams die Osram-Anteile später übernimmt, dann aber zu einem höheren Kurs?  

Um die Hedgefonds zu überzeugen, hat sich ams-Chef Alexander Everke jüngst zu Gesprächen nach New York und London aufgemacht. Unterstützt wurde er dabei vom zugeschalteten Osram-Chef Olaf Berlien. Hinzu kamen ein Brief an die Anteilseigner und zahlreiche Werbeanzeigen für die Übernahme, die sich wohl eher an Kleinaktionäre richteten, die bei Osram ebenfalls einen relevanten Anteil halten. Doch ausgemacht ist ein Erfolg der Werbeaktivitäten keineswegs: »Es wird spannend«, heißt es.