Aaronia Erstes HF/EMV-»Kamerasystem«

Detailreiche Informationen über das Ausbreitungsverhalten von HF-Emissionen bietet das System Spectran RF View von Aaronia
Detailreiche Informationen über das Ausbreitungsverhalten von HF-Emissionen bietet das System Spectran RF View von Aaronia

Für die grafische Echtzeitvisualisierung von HF-Emissionen hat Aaronia das System »Spectran RF View« entwickelt.

Als erstes so genanntes HF/EMV-»Kamerasystem« besteht es pro »Pixel« aus einer komplexen Messeinheit, wiederum bestehend aus einem Spektrumanalysator der Serie Spectran RSA und angeschlossener isotroper Breitband-Antenne, die per Netzwerk an einen zentralen Server angeschlossen werden.

Die Antennen werden dabei in gleichem Abstand in einem X/Y-Raster angeordnet und die Messdaten – Pegel und/oder Frequenz – in einer Art Schachbrett-Darstellung auf dem Server wiedergegeben. Dabei repräsentiert jedes Feld des Schachbrettes eine Messeinheit. Aus 64 Messeinheiten entsteht so beispielsweise eine »HF-Kamera« mit 8 x 8 Punkten, also 64 Pixeln Auflösung.

Diese recht gering anmutende Auflösung ermöglicht laut Aaronia aber bereits erstaunlich detaillierte Vermessungen von Antennen-Ausbreitungs-Charakteristika oder die grafische Darstellung der Emissionsausbreitung von Testgeräten bei einer EMV-Messungen. Das System lässt sich beliebig skalieren, um auch höhere Auflösungen zu erreichen.

Trotz des massiven Hardware-Einsatzes liegt der Systempreis für ein 32-Pixel-System mit 6 GHz Bandbreite bei unter 100.000 Euro.

Versionen mit bis zu 20 GHz Bandbreite sind, gegen Aufpreis, ebenfalls erhältlich. Auch eine Echtzeitversion basierend auf Aaronias neuester Echtzeit-Spektrumanalysator-Generation Spectran V5 ist demnächst erhältlich.

Geplant ist zudem die Erweiterung auf ein 3D-Kamera-System (zusätzliche Z-Achse). Der Hardware-Aufwand skaliert sich dann aber entsprechend. So würden für einen Kubus von 6 x 6 x 6 Antennen bereits 216 komplette Messeinheiten benötigt.