Göpel electronic Erster Boundary-Scan Controller mit WLAN-Interface

Erstmals mit WLAN-Schnittstelle: Die Boundary-Scan-Controller-Serie SFX/WSL1149-(x) von Göpel electronic.
Erstmals mit WLAN-Schnittstelle: Die Boundary-Scan-Controller-Serie SFX/WSL1149-(x) von Göpel electronic.

Göpel electronic hat seine Boundary-Scan-Hardware-Plattform »Scanflex« weiterentwickelt und kommt nun mit einer weiteren Neuheit auf den Markt: Der Boundary Scan Controller SFX/WSL1149-(x) wartet erstmals mit einer WLAN-Schnittstelle auf.

Die SFX/WSL1149-(x)-Controller-Serie ist die erste mit integrierter Wireless-LAN-Steuerung, kompatibel zum Standard IEEE 802.11a/b/g/n. Mit ihrem TripleStream/DualBand-WLAN-Interface bietet sie Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 450 Mbps und unterstützt den drahtlosen Einsatz sämtlicher von Göpel entwickelten Embedded-System-Access-Technologien (ESA) zum Testen, Programmieren und Debuggen komplexer Chips und Boards. Neben WLAN stehen mit USB2.0 und Gbit-Ethernet zwei weitere Schnittstellen zur Verfügung.

Die Familie umfasst drei Modelle in unterschiedlichen Leistungsklassen, die per Software konfiguriert werden können und die TCK-Frequenzen bis 80 MHz ermöglichen. In Kombination mit den anderen modularen »Scanflex«-Komponenten, wie dem »Scanflex TAP Transceiver« (SFX-Transceiver) und »Scanflex I/O-Module« (SFX-Module) lassen sich per WLAN gesteuerte Boundary-Scan-Systeme mit bis zu acht unabhängigen, parallelen TAPs und bis zu 31 zusätzlichen analogen- oder digitalen Funktionsmodulen konfigurieren. Weil im WLAN-Betrieb die Verkabelung entfällt, wird das Handling stark vereinfacht.

»Wir wollen die Position unserer Boundary-Scan-Hardware-Plattform ‚Scanflex‘ kontinuierlich ausbauen«, unterstreicht Thomas Wenzel, Geschäftsführer der JTAG/Boundary-Scan-Produkt-Division bei Göpel electronic. »Der neue Controller auf WLAN-Basis ist hierfür ein weiterer wichtiger Meilenstein. Die drahtlose Kommunikation ermöglicht den Anwendern sowohl im Labor als auch in der Produktion eine deutlich flexiblere Prozessintegration für Aufgaben wie Remote-Debugging, zentralisierte Steuerung von verteilten Test- und Programmiersystemen oder der Teilung von Ressourcen zwischen mehreren Usern.«