Spectrum Instrumentation Elf neue Digitizer

Mixed-Mode-Tests

Standardmäßig enthalten alle Digitizer vier Mehrzweck-I/O-Leitungen. Sie können als synchrone digitale Eingänge, als asynchrone I/O-Leitungen, Statusleitungen oder sogar als zusätzliche Triggereingänge verwendet werden. Mit einem optional erhältlichen Modul können den analogen Kanälen zusätzlich 16 synchrone digitale Leitungen hinzugefügt werden. Das ergibt mit den vier sowieso schon auf der Karte vorhandenen Mehrzweck-Leitungen insgesamt 20 voll programmierbare I/O-Leitungen, die als synchrone Digitaleingänge benutzt werden können. Diese Möglichkeit ist besonders hilfreich, wenn Geräte getestet werden, die sowohl analoge als auch digitale Schnittstellen enthalten.

Einfache Programmierung und Fernbedienung

Alle Spectrum-Digitizer sind voll programmierbar. Anwender können ihre eigenen Steuerungsprogramme in fast jeder gängigen Sprache schreiben, einschließlich C ++, VB.NET, C#, J#, Delphi, Java und Python. Auch Software-Tools von Drittanbietern wie LabView und Matlab werden unterstützt. Alternativ kann der Kunde die Spectrum-eigene Software SBench 6 Professional benutzen. Mit SBench 6 lassen sich alle Modi und Einstellungen der Hardware über eine einfache und benutzerfreundliche Oberfläche steuern. Die Software verfügt außerdem über zahlreiche integrierte Funktionen zur Datenanalyse und Dokumentation. Dazu gehören FFT-Analyse, XY-Anzeige, Funktionsinterpreter, Parametermessungen, Datenexport in ASCII & Wave & Matlab, Kommentarfunktion (Anmerkungen für Signale oder Diagramme) und sogar eine Berichts- und Ausdruckfunktion.

Auch für die neuen Digitizer gilt die Gewährleistung von fünf Jahren. Darüber hinaus sind Software- und Firmware-Updates für die gesamte Lebensdauer eines Produkts kostenlos.