Osram Opto Semiconductors Automobilindustrie zeigt Sensorik-Trends auf

Kamerabasierte Sensorsysteme erkennen, ob der Fahrer müde oder abgelenkt ist, und können entsprechende Warnmeldungen initiieren.

Auf der Suche nach technischen Trends lohnt sich immer ein Blick auf die Automobilbranche. Als besonders zukunftsträchtig stellen sich Sensortechnologien auf Basis von sichtbarem und unsichtbarem Licht dar – davon sind die Experten von Osram Opto Semiconductors überzeugt.

Wenn es um optoelektronische Technologien im Fahrzeug geht, hat sich die Aufmerksamkeit in letzter Zeit stark auf die LiDAR-Lasertechnologie (LiDAR = Light Detection and Ranging) gerichtet. Es gibt jedoch auch viele Entwicklungen in weiteren Bereichen, die auf dem Einsatz von Photodetektoren und IREDs (Infrared Emitting Diode) beruhen – insbesondere als Grundlage für Sensoren. Dabei ist die Palette der Anwendungen für Sensoren im Innen- und Außenbereich von Fahrzeugen durchaus vielfältig: Sie helfen dabei, das Leben von Autofahrern, Passagieren und Fußgängern zu retten, weitere Sicherheitsrisiken zu senken, und sie verbessern zudem das Fahrerlebnis und den Komfort.

Kamerabasierte Sensorsysteme, die Infrarotlichttechnologien verwenden,…

...sind für einige sicherheitskritische Features im Fahrzeuginneren verantwortlich. Die Fahrerüberwachung beispielsweise ist eine zunehmend wichtige Komponente heutiger Sicherheitsfunktionen, um etwa die Zahl der Unfälle durch übermüdete Fahrer wirksam einzudämmen. Dabei leuchten IREDs das Gesicht eines Fahrers mit unsichtbarem Infrarotlicht (IR) aus, und zur Feststellung, ob der Fahrer ermüdet oder abgelenkt ist, überwacht eine CMOS-Kamera das Gesicht und die Augen. So lässt sich der Aufmerksamkeitsstatus und die Blickrichtung des Fahrers erkennen. Bei Anzeichen von Ermüdung wird eine Warnung aktiviert, um den Fahrer zu alarmieren oder eine Pause zu empfehlen.

Ein weiteres Beispiel für eine Sicherheitsfunktion…

...wird durch Passagier-Erkennungssysteme mit unsichtbarem IR-Licht und einer CMOS-Kamera realisiert. Das System erkennt, ob ein Sitz belegt ist, und richtet die Sicherheitssysteme auf die Größe der Passagiere aus – beispielsweise die Steuerung des Airbags. Bei Unfällen kann dies Leben retten.

Aber nicht nur im Fahrzeuginneren…

...verbessern Licht- und Sensortechnologien die Sicherheit im Verkehr. Kameras, die in Fahrzeugen eingesetzt werden, um die Umgebung zu erkennen, oder Nachtsichtassistenz-Systeme profitieren von der zunehmenden Effizienz von Hochleistungs-Infrarot-LEDs. Die höhere Leistung und kompakten Maße geben Scheinwerferdesignern mehr Flexibilität und Freiheit. Die Infrarot-LED-Technologie verbessert auch Straßenkamerasysteme, die zum Lesen von Nummernschildern verwendet werden, und sie senkt die Fehlerquoten beim Auslesen von Informationen. Automatisierte Mautstellen können so beispielsweise zu einem reibungslosen Verkehrsfluss beitragen. Weitere Anwendungen sind unter anderem die adaptive Geschwindigkeitsregelung, Pre-Crash-Erkennung sowie Systeme für den Fußgängerschutz und die Erkennung von Personen oder Objekten im toten Winkel (Blind Spot Detection).

Für zukünftige halbautonome und autonome Fahrzeuge…

...wird es nach Überzeugung der Osram-Experten noch weit mehr Anwendungsszenarien geben. »Das Spektrum der Möglichkeiten für Sensoren zur Weiterentwicklung des Automobilmarktes ist nahezu unbegrenzt«, erklärt Dr. Walter Rothmund, Leiter Marketing Infrarot Automotive bei Osram Opto Semiconductors. »Die nächste Generation von Fahrzeugen ist geradezu ein Vorzeigemodell für Technologien, die alle Aspekte unseres Lebens verändern werden. Wir haben einen wahren Quantensprung in der Entwicklung der Sensortechnologie auf Basis von Photodetektoren und IR-LEDs erlebt. Anwendungen auf Basis dieser Technologie werden dazu beitragen, das Fahren sicherer und komfortabler zu machen und die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer und Fußgänger entscheidend zu verbessern.«