Tektronix auf der embedded world 2016 Auf die zeitkorrelierte Darstellung kommt's an

Die Mixed-Domain-Oszilloskope der Serie MDO4000C stellen eine praxisgerechte Kombination aus Mixed-Signal-Scope mit 4 + 16 Kanälen und dazu genau zeitkorrelierend arbeitendem HF-Spektrumanalysator bis 6 GHz dar.

Tektronix verfolgt das Konzept der hohen Integrationsdichte im Bereich der Oszilloskope konsequent weiter und hat nun die 6-in-1-Mixed-Domain-Oszilloskope der Serie MDO4000C vorgestellt. Zu sehen ist es derzeit auf der embedded world in Nürnberg.

Das MDO4000C baut auf den grundlegenden Oszilloskopfunktionen auf und kann – je nach Anwendung und Budget – entweder direkt oder im Laufe der Zeit mit einem Spektrumanalysator, 50-MHz-Arbiträr-/Funktionsgenerator, Logikanalysator und Protokollanalysator erweitert werden. Ein digitales Spannungsmessgerät (DVM) gibt es bei Produktregistrierung kostenlos dazu.

Wie die Vorgängergeneration MDO4000 bieten auch die neuen Mixed-Domain-Oszilloskope eine zeitlich synchronisierte Ansicht analoger und digitaler Kurvenverläufe sowie des HF-Spektrums.

Die vier neuen Basismodelle (Einstiegspreis ab 6900 Euro) warten mit vier analogen Kanälen auf, mit Analogbandbreiten von 200 MHz, 350 MHz, 500 MHz und 1 GHz (jederzeit aufrüstbar), mit Abtastraten von 2,5 bzw. 5 GSample/s auf allen Kanälen und mit einer Aufzeichnungslänge von 20 MPunkten. Optional kann der Anwender 16 digitale Kanäle sowie einen HF-Kanal ergänzen.

Triggerung ist auf jeden Kanal möglich, und dank der synchronisierten Analyse von Analog-, Digital- und HF-Signalen vereinfacht sich die Fehlersuche auf Systemebene. Der Spektrumanalysator ist für Frequenzen von 9 kHz bis 3 bzw. 6 GHz ausgelegt, der Logikanalysator bietet eine Zeitauflösung bis zu 60,6 ps, unabhängige Logik-Thresholds pro Kanal ermöglichen die gleichzeitige Aufzeichnung mehrerer Logikfamilien. Die Protokollanalyse ist für bis zu drei Busse simultan mit Triggerung bis zu 500 Mb/s ausgelegt.