Sensorik ams gewinnt »Österreichischen Staatspreis Innovation«

<p>Als Sieger unter 524 Einreichungen best&auml;tigt ams seine technologische Innovationskraft.</p>
<p>Als Sieger unter 524 Einreichungen best&auml;tigt ams seine technologische Innovationskraft.</p>

Der österreichische Sensor- und Analog-IC-Hersteller ams hat sich im Wettbewerb um den »Österreichischen Staatspreis Innovation« durchgesetzt: Aus insgesamt 524 Einreichungen kürte die Jury ams für seine neuen optischen Gestenerkennungssensoren zum Gewinner.

Das für den Staatspreis eingereichte Projekt ist eine winzige, hochflexible und Strom sparende optische Sensorfamilie, die berührungslose Gestenerkennung integriert. Das Besondere daran: Während optische Sensoren standardmäßig die vier einfachen Gesten rauf, runter, links und rechts erkennen können, ist die von ams entwickelte Kombination aus Hard- und Software in der Lage, 13 verschiedene Gesten zu erkennen und - bedingt durch den hohen Signal-Rausch-Abstand des Sensors - acht unterschiedliche Richtungen zu identifizieren.

Die neuen Gestensensoren von ams könnten eine neue Dimension der intuitiven Mensch-Maschine-Kommunikation eröffnen. Winzige Chips messen Faktoren wie Umgebungslicht, Farbe und Näherung und generieren daraus Muster, mit denen sie etwa die Helligkeit eines Bildschirms steuern können. Damit könnten tragbare Geräte wie Smartphones beispielsweise Objekte erkennen, ihre Bildschirmhelligkeit sehr viel präziser anpassen als bislang oder auch das Display für Telefonate deaktivieren. Das vergleichsweise kleine Bauteil erlaubt zudem den Einsatz größerer Bildschirme bei geringerem Energieverbrauch, und auch die Übertragung eindimensionaler Barcodes wäre denkbar, beispielsweise um Informationen von Kundenkarten an einen Laserscanner zu übertragen. 

Abseits vom Einsatz in Smartphones oder Tablets eignen sich die neuen Gestenerkennungssensoren auch als Steuerung in Umgebungen, in denen man Geräte durch Berührung nur schwer oder gar nicht bedienen kann.

Preis- und Award-Reigen für ams

Der vom österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft verliehene "Staatspreis Innovation" reiht sich ein in eine ganze Serie von Preisen. So hat die ams AG erst im November 2015 den Preis "Beste Fabrik" in Österreich und den Steirischen "Fast Forward Award" gewonnen. 

"Mehr als 2000 Patente für analoge Sensoren weltweit sind die Basis, auf der unser Unternehmenserfolg aufbaut und uns zu einem weltweit führenden Anbieter von Sensorlösungen macht", sagt Alexander Everke, CEO von ams. "Der Gewinn des 'Staatspreis Innovation' stellt eine wichtige Anerkennung und Auszeichnung für unsere innovativen Leistungen dar."