Lopos Wearable warnt, wenn Social Distancing nicht beachtet wird

earable garantiert Privatsphäre durch Distanzmessung ohne Protokollierung oder Speicherung von Daten
earable garantiert Privatsphäre durch Distanzmessung ohne Protokollierung oder Speicherung von Daten

Lopos, ein Ausgründung aus dem imec und der Universität Gent, hat das Lopos SafeDistance-Wearable entwickelt, das Unternehmen hilft, während der COVID-19-Pandemie weiter zu arbeiten bzw. die Aktivitäten vor Ort wieder sicher aufzunehmen.

Das Wearable warnt Mitarbeiter durch einen akustischen oder taktilen Alarm, wenn sie gegen die Richtlinien zur sozialen Distanzierung verstoßen, während sie sich einander nähern. Die Lösung garantiert die absolute Privatsphäre des Benutzers. Nach erfolgreichen Pilotversuchen in mittleren und großen Unternehmen der Chemie-, Metall- und Bauindustrie wird Lopos nun auf die Massenproduktion hochgefahren.

»Um die Verbreitung von COVID-19 so weit wie möglich einzuschränken, ist es entscheidend, dass wir uns an die Richtlinien zur sozialen Distanzierung halten, die von internationalen Gesundheitsexperten und Regierungen festgelegt wurden. Das SafeDistance-Wearable ist eine intuitive Lösung, die die Richtlinien zur sozialen Distanzierung in einem professionellen Umfeld unterstützt. Die Mitarbeiter können das Wearable einfach über einen Clip an der Hüfte oder ein Schlüsselband tragen und können sicher sein, dass sie in sicherer Entfernung arbeiten«, erklärt Jen Rossey, CEO von Lopos. »Unsere Lösung funktioniert als Standalone-Lösung; es ist kein Gateway, Server oder andere Infrastruktur erforderlich, es werden keine persönlichen Daten protokolliert.«

Das SafeDistance-Wearable basiert auf der Lopos-Ultrabreitband-Technologie (UWB), die aus der Forschung und Entwicklung von imec und der Universität Gent hervorgegangen ist. Diese Technologie ermöglicht eine sichere, hochgenaue (< 15 cm Fehlergrenze) Abstandsmessung. Wenn sich zwei Wearables einander nähern, wird der genaue Abstand zwischen den Geräten gemessen und ein Alarm ausgelöst, wenn ein Mindestsicherheitsabstand nicht eingehalten wird.

AkzoNobel ist eines der Unternehmen, die das SafeDistance-Wearable getestet haben. Stefaan De Block von AkzoNobel: »Unsere Mitarbeiter reagierten sehr positiv auf die Wirkung des Safedistance-Wearable Lopos. Es erinnert sie daran, den Sicherheitsabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Wir haben eine unmittelbare Wirkung der Interaktion unserer Mitarbeiter untereinander festgestellt, und über 90 Prozent von ihnen sind bereit, das Lopos-Wearable weiterhin zu verwenden.«

Nach diesem und mehreren anderen erfolgreichen Piloten hat Lopos nun die Produktion hochgefahren, um der Marktnachfrage gerecht zu werden. Lopos hat in den letzten Wochen bereits mehrere Großaufträge von Unternehmen erhalten, die in einer Vielzahl unterschiedlicher Sektoren tätig sind.