Wenn WLAN und LTE nicht passen WAN für IoT

Semtechs LoRaWAN-Entwicklungs-Kits eignen sich für IoT-Anwendungen, die ein Wide Area Network (WAN) benötigen.
Semtechs LoRaWAN-Entwicklungs-Kits eignen sich für IoT-Anwendungen, die ein Wide Area Network (WAN) benötigen.

Die LoRaWAN-Development-Kits von Semtech adressieren Anwendungen mit niedrigem Energie-Budget und dem Bedarf nach hochbelastbarer, drahtloser Kommunikation über große Entfernungen.

Um bei der Entwicklung von Anwen-dungen für das Internet of Things (IoT) behilflich zu sein, hat RS Components (RS) ein neues Sortiment an LoRaWAN-Entwicklungs-Kits (Long Range Wide Area Network) von Semtech zu seinem Tool-Portfolio hinzugefügt. Das LoRaWAN-Drahtlosnetzwerk bietet neben seiner höheren Störungsfestigkeit eine größere Reichweite als die meisten herkömmlichen Drahtlostechnologien und eignet sich für Anwendungen wie Sensor-schaltungen/-netzwerke, Sicherheitssysteme, Smart-Home, Smart Metering, industrielle Steuergeräte und Smart Cities. LoRa ist auch das primäre Protokoll, das von „The Things Network“ übernommen wurde. Diese Initiative steuerte das Crowdsourcing eines kompletten IoT-Datennetzes für die gesamte Stadt Amsterdam: Innerhalb von sechs Wochen war das Kapital gesammelt. Jetzt will die Gruppe den Erfolg in anderen Städten wiederholen.

LoRaWAN bietet ein gemeinsames Protokoll und ermöglicht die Kommunikation von Smart-Devices und IoT-Geräten miteinander. Die LoRaWAN-Spezifikation ist auch für einen sehr niedrigen Stromverbrauch optimiert. Damit empfiehlt es sich für den Einsatz mit drahtlosen, batteriebetriebenen Endpunkte in einem IoT-Netzwerk. LoRaWAN kann Zwei-Wege-Kommunikation mit Datenraten von 0,3 bis 50 kBit/s sicher liefern. Datenübertragungen sind in einer städtischen Umgebung über Entfernungen von 2 bis zu 5 km möglich – in einer Vorort-Umgebung sind Übertragungen sogar bis zu 15 km möglich.

Die vier neuen LoRaWAN-Evaluierungsmodule verfügen über die LoRa-Technologie von Semtech. Damit eignen sie sich für die LPWAN-Spezifikationen (Low Power Wide Area Network), um batteriebetriebene IoT-Netzwerke und -Anwendungen aufzubauen und um eine Verbindung zu den LoRaWAN-Gateways herzustellen. Die LoRa-Modulation von Semtech ist eine Ableitung der Chirp-Spread-Spectrum-Encoding-Technologie (CSS). Sie nutzt die gesamte zugewiesene Bandbreite für das Senden eines Signals, um es über ein breiteres Band des Spektrums zu übertragen. Dies bedeutet, dass ein solches System auch bei einem niedrigen Signal-zu-Rausch-Verhältnis (SNR) betrieben werden kann – entsprechend weist LoRaWAN damit auch eine hohe Robustheit gegenüber Rauschen auf. Die Semtech-LoRaWAN-Development-Kits verwenden die On-Board-RF-Transceiver SX1272/ 6. Hinzu kommt ein PE4259-UltraCMOS-HF-Antennenschalter von Peregrine Semiconductor. Die Kits bieten folgende Optionen: 868-MHz-ISM-Band, 169/868-MHz-Dual-Band, 433/868-MHz-Dual-Band und ein 433/868-MHz-Dual-Band-Transceiver-Auswertungsmodul in Form eines mbed-Schilds.