»Near Field Communication«-IC mit Controller und Secure Element Samsung: NFC-SIP für sicheres Bezahlen

Mit dem NCF-IC SENHRN1, einem System-in-Package (SIP), adressiert Samsung mobile Zahlungssysteme und erweitert Near Field Communication (NFC) um diverse Sicherheitsfunktionen wie Verschlüsselungstechnologien.

Der koreanische Halbleiter-Spezialist Samsung Electronics präsentiert unter der Bezeichnung SENHRN1 einen NFC-Chip in Form eines SIP (System-in-Package), der einen NFC-Controller und ein »Secure Element« enthält. Mit dem Secure Element lassen sich persönliche Informationen dank Sicherheitsschlüsseln für moderne Verschlüsselungstechnologien sicher speichern. 760 KByte Flash-Speicher im Secure Element bieten ausreichend Platz zum Speichern diverser mobiler Dienste wie Kreditkartencodes, E-Money, Transport und Transaktions/Zahlungsservices. Mit Abmessungen von 4,3 x 4,3 x 1,0 mm ist der SIP genauso groß wie ein Standalone-NFC-IC.

Der NFC-Controller bleibt wegen seiner »Battery-Off«-Funktion auch dann aktiv für Zahlungstransaktionen, wenn die Batterie des Mobilgeräts entladen ist. Zusätzlich lässt sich die SWP-Schnittstelle nutzen, womit sämtliche Services genutzt werden können, die über U-SIM und das Secure Element verfügbar sind.

Dojun Rhee, Vice President of System LSI Marketing, Device Solutions bei Samsung Electronics, erwartet, dass sich »die NFC-Technologie zu einer bedeutenden Grundvoraussetzung für richtungsweisende, konvergente Technologien entwickelt«. Mit NFC werden neben mobilem Bezahlen viele Anwenderservices mittels NFC-tauglichen Mobilgeräten ermöglicht, wozu der Kartenverkauf, die gemeinsame Nutzung von Daten sowie Funktionen elektronischer Ausweise zählen. Den Marktforschern von ABI Research zufolge werden 2011 bereits 34 Mio. NFC-fähige Mobiltelefone ausgeliefert. Bis 2016 rechnen die ABI-Analysten mit einem jährlichen Wachstum von 75 % auf dann 552 Mio. Units. Derzeit befindet sich Samsungs SIP bei Kunden in Bemusterung.