Effizient Warten reduziert Ausfallzeiten Predictive Maintenance in Zügen

Das Drive 1.0 Kit beinhaltet alle erforderlichen 
Komponenten wie Hardware, Software und Services für die schnelle Erfassung und anschauliche 
Darstellung von Maschinendaten in Zügen.
Das Drive 1.0 Kit beinhaltet alle erforderlichen Komponenten wie Hardware, Software und Services für die schnelle Erfassung und anschauliche Darstellung von Maschinendaten in Zügen.

Mit Drive 1.0 stellen Eltec Elektronik, Splunk und ESE Engineering ein „Conditon-Based Monitoring“-System zur schnellen, effizienten und sicheren Erfassung und Kommunikation von Zug-Betriebsdaten und deren Übertragung an übergeordnete Systeme vor.

Vorausschauende Wartung, als Schlagwort auch Predictive Maintenance genannt, bietet die Möglichkeit, Wartungszyklen in Abhängigkeit von der Nutzung zu optimieren, Probleme vorherzusehen, bevor sie entstehen, und Ausfallzeiten zu minimieren. Durch vorausschauende Wartung lassen sich Probleme bereits im Feld erkennen, Ersatzteile frühzeitig bestellen und Instandsetzungszyklen verkürzen. Damit stellt die vorausschauende Wartung ein Kernelement für die Senkung der Betriebskosten und Erhöhung der Betriebssicherheit im Schienenverkehr dar. Sie vermeidet unnötige und verkürzt nötige Wartungszyklen und reduziert damit die Ausfallszeiten auf ein Minimum.

Vor diesem Hintergrund bieten Eltec Elektronik, Splunk und ESE Engineering mit Drive 1.0 eine Lösung für die effiziente, schnelle und sichere Erfassung und Kommunikation von Zug-Betriebsdaten und deren Übertragung an übergeordnete Systeme. Für eine einfache System-Implementierung des „Condition-Based Monitoring“-Systems steht ein Starterkit mit allen erforderlichen Komponenten zur Verfügung.

Bisher lieferten proprietäre Systeme limitierte und in der Regel nicht standardisierte Informationen zu den Betriebsdaten der Züge. Darüber hinaus war auch meist kein Echtzeit-Fernzugriff gegeben. Im Gegensatz dazu bietet die Lösung der drei Unternehmen eine UIC-559-konforme Fernüberwachung von Instandhaltungsmaßnahmen des Betreibers.

Der UIC-Standard beschreibt die Übertragung von Diagnosedaten im Schienenverkehr. Mit Drive 1.0 und dem integrierten UIC-559-Forwarder werden die Daten in einem standardisierten Format in Echtzeit an die Analyse-Software von Splunk weitergeleitet und bieten dem Nutzer die Planungsgrundlage für Betrieb und Wartung.

Insgesamt besteht die Lösung der drei Unternehmen aus drei Schlüsselkomponenten: der CyBox ED-S, einem bahntauglichen Onboard-Computer für die Erfassung und Vorverarbeitung der Daten im Zug und ihre Weiterleitung an das übergeordnete Analyse-System, der Analyse dieser Daten mit Hilfe der Splunk-Plattform und der Visualisierung der Analyse-Ergebnisse durch ESE. Dazu werden die Komponenten und das Know-how von drei Unternehmen gebündelt: Der Ethernet Data Concentrator CyBox ED-S von Eltec verbindet sich mit dem Zug über eine konfigurierbare Schnittstelle und sammelt als Onboard-Computer die relevanten Daten.

Aufbereitet werden die ausgelesenen Zugdaten dann von der Splunk-Big-Data- und IoT-Analytics-Plattform. ESE fungiert als Integrator für Drive sowohl im Zug als auch an den landseitigen Systemen und passt Übersichtsdarstellungen (Dashboards) und Auswertungen auf kundenspezifische Wünsche hin an.

Nutzer profitieren von der übersichtlichen Aufbereitung komplexer Daten, der Echtzeit-Analyse und Verfügbarkeit von Prognosedaten; auf diese Weise werden letztendlich reduzierte Ausfallzeiten und deutliche Kosteneinsparungen erreicht.
Als Design- bzw. Implementierungs-Unterstützung beinhaltet das Drive 1.0 Starterkit alle erforderlichen Komponenten:

  • CyBox ED-S mit UIC-559-Forwarder und allen Kabeln sowie Antennen
  • dreimonatige Lizenz für die Nutzung der ­Splunk-Software
  • Integration des Systems inklusive erster kundenspezifischer Auswertungen sowie Hosting für drei Monate