Raschere Verbreitung Mesh-Vernetzung übertrifft Erwartungen

Netzwerke auf der Basis von Bluetooth Low Energy ermöglicht der neue Standard Bluetooth Mesh.

Ein Jahr nach dem Start der Bluetooth-Mesh-Vernetzung konnten Halbleiter- und Chipproduzenten, Stack-Anbieter, Komponentenhersteller sowie Endproduktlieferanten bereits 65 Lösungen für die Mesh-Vernetzung via Bluetooth qualifizieren.

»Mesh-Vernetzung auf Bluetooth-Basis ist eine Schlüsseltechnologie für die Entwicklung von IoT-Anwendungen. Als widerstandsfähige, sichere und skalierbare Vernetzung bildet sie die Grundlage dafür, dass IoT-Anwendungen wie Smart Homes, Gebäudeautomation oder smarte Fertigung möglich werden«, erklärt Stuart Carlaw, Chief Research Officer beim Marktforschungsunternehmen ABI Research. Er ergänzt: »Im Zusammenspiel mit Bluetooth Beacons kann Mesh-Vernetzung über Bluetooth dabei unterstützen, diese Bereiche noch weiter zu automatisieren, die Sensorendichte von Geräten zu erhöhen und Services für Echtzeitlokalisierung zu ermöglichen. Laut einer Branchenanalyse von Bluetooth werden bis 2022 fast 360 Mio. Geräte jährlich für die smarte Gebäudeautomation ausgeliefert.«

Die neue Mesh-Fähigkeit erlaubt eine „Many-to-Many“-Kommunikation verschiedenartiger Geräte und wird hohen Anforderungen in Sachen Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit gerecht. Die Technologie eignet sich besonders Anwendungen, wo mehrere tausend Geräte störungsfrei miteinander kommunizieren müssen.

Smarte Systeme für die Kontrolle von Licht sind der zentrale Ansatz, über den die Bluetooth-Mesh-Vernetzung vorangetrieben wird. Lichtanlagen bieten ein natürliches Raster, über das alle Geräte in einem Bluetooth-Mesh-Netzwerk Nachrichten übertragen und somit innerhalb eines Gebäudes die komplette Kontrolle, Überwachung und Automatisierung übernehmen können. Diese drahtlos vernetzten Lichtsysteme lassen sich allerdings auch gut als Plattform für ortsbasierte Dienste verwenden. Dazu zählen Point-of-Interest-Lösungen, Anwendungen zur optimalen Flächennutzung oder die Indoor-Lokalisierung von Geräten. Laut dem Marktforschungsunternehmen ABI Research werden bis 2022 fünfmal so viele smarte Beleuchtungsprodukte wie heute verkauft.