Infineon präsentiert kleinstes GPS-Modul der Welt

Mit demModul BGM781N11 stellt Infineon die neue Generation seines GPS-Empfangs-Frontends vor. Das Gehäuse misst nur 2,5 mm x 2,5 mm x 0,7 mm, was laut Infineon um 60 Prozent kleiner als das nächste vergleichbare Wettbewerbsprodukt ist.

Der Baustein BGM781N11 integriert alle wesentlichen Funktionen, die für die Verstärkung und Filterung eines GPS-Signals erforderlich sind.
Das Modul soll die Empfangs-Empfindlichkeit von GPS-Systemen so sehr verbessern, dass Mobiltelefone, mobile Navigationsgeräte (Portable Navigation Devices, PNDs) und andere mobile Endgeräte und selbst GPS-Anwendungen im Auto die Anforderungen für Notrufe über Standardnummern erfüllen können. Es enthält einen GPS-LNA-Chip (Low Noise Amplifier) und zwei Oberflächenwellen-Filter (Eingangs- und Ausgangsfilter) mit hoher ESD-Festigkeit, Das Ganze befindet sich in einem TSNP11-2-Gehäuse. In einer typischen GPS-Anwendung sind beim Einsatz des BGM781N11 nur noch zwei externe passive Komponenten erforderlich. Das BGM781N11 hat eine Leistungsaufnahme von 5,94 mW und benötigt eine Versorgungsspannung von 1,5 V bis 3,6 V.

Um die Gefahr der Beschädigung durch elektrostatische Entladungen bietet das BGM781N11-Modul eine hohe ESD-Festigkeit. Durch einen am Hochfrequenz-Eingang integrierten Schutz gegen ESD-Entladungen mit Transienten von bis zu 8 kV, können Hersteller von GPS-Systemen ihre typischen ESD-Anforderungen auch ohne zusätzliche ESD-Schutzbauelemente erfüllen.

Die Forderung des mobilen GPS-Marktes nach höherer Empfindlichkeit adressiert Infineons Empfangs-Frontend BGM781N11 mit einer Verstärkung von 18,6 dB. Das ist laut Infineon mehr als 20 Prozent besser als bei derzeitigen Wettbewerbslösungen, die 16,5 dB bieten.

Die Fertigung des BGM781N11 ist angelaufen. Evaluierungskits sind verfügbar. Bei Abnahmemengen ab 10.000 Stück liegt der Einzelpreis bei 1,00 US-Dollar.