Negative Meldungen aus China Industrieproduktion erholt sich weniger stark als erwartet

Mitte Mai hieß es noch, dass China positiv überrascht, denn die Industrieproduktion war im April im Vergleich zu Vorjahr um 3,9 Prozent gewachsen. Jetzt heißt es, dass die Erwartungen für Mai nicht erfüllt wurden.

Das heißt, dass sich Chinas Wirtschaft im Mai nicht so stark von dem Konjunktureinbruch infolge der Corona-Krise erholt hatte wie erhofft. Die Industrieproduktion legte zwar im Vergleich zum Vorjahr um 4,4 Prozent zu, wie das nationale Statistikamt in Peking mitteilte. Volkswirte hatten allerdings mit einem Plus von 5,0 Prozent gerechnet.

Im Mai verzeichnete das Verarbeitende Gewerbe mit einem Plus von 5,2 Prozent den größten Anstieg, gefolgt von der Energieversorgung mit plus 3,6 Prozent. Den geringsten Anstieg gab es im Bergbau, dessen Produktion lediglich um 1,1 Prozent zulegte.

Die Investitionen in Sachanlagen enttäuschten ebenfalls. Hier meldete das Statistikamt für den Zeitraum von Januar bis Mai einen Rückgang von 6,3 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. Experten hatten ein Minus von lediglich 6,0 Prozent erwartet.

Die Lage der Weltwirtschaft sei schwieriger und komplizierter geworden, teilte das Statistikamt mit. Die Binnenkonjunktur sehe sich nach wie vor mit vielen Risiken und Herausforderungen konfrontiert.

Die Sorgen mit Blick auf die Binnennachfrage unterstrichen die Zahlen zur Umsatzentwicklung im Einzelhandel. Die Umsätze fielen im Mai im Jahresvergleich um 2,8 Prozent, wohingegen Analysten mit einem geringeren Rückgang um 2,3 Prozent gerechnet hatten.

»Im Allgemeinen hat sich Chinas Wirtschaft in den letzten Monaten kontinuierlich erholt«, schrieb Volkswirt Hao Zhou von der Commerzbank. »Die neuen lokalen Covid-19-Fälle in der Hauptstadt bringen jedoch neue Unsicherheiten für die wirtschaftlichen Aussichten mit sich.« Da eine vollständige Abriegelung unwahrscheinlich sei, sei ein Anstieg der neuen Fälle wohl unvermeidlich. Damit würden die negativen Auswirkungen des Virus länger anhalten und die wirtschaftliche Erholung werde verlangsamt.

Die Corona-Pandemie hatte in China ihren Anfang genommen, so dass die Wirtschaft dort früher als in anderswo unter Druck geraten war.