SmartPulse für Funkvernetzung DECT Ultra Low Energy sagt ZigBee und Bluetooth den Kampf an

Was ist DECT ULE?

Voll ausgeschrieben heißt DECT ULE: Digital Enhanced Cordless Telecommunications Ultra-low Energy und bezeichnet eine Fortentwicklung des ETSI-Standards für digitale Schnurlos-Telekommunikation. Geboren wurde der Standard als reiner Telefoniestandard (er hieß bis 1995 denn auch Digital European Cordless Telephony). Inzwischen unterstützt DECT aber auch Datenkommunikation und bietet Internetzugang über die Erweiterung CAT-iq (Cordless Advanced Technology - internet and quality), mit der z.B. auch Audioübertragung in hoher Qualität möglich ist. Das DECT Forum fördert DECT ULE und hat für den vorgeschlagenen Standard bereits die Anerkennung der ITU-T erhalten. Das DECT Forum erwartet, dass ETSI den Standard bis Ende 2011 ratifiziert.

DECT sendet in einem geschützten Frequenzband, das in Europa von 1880 bis 1900 MHz reicht (in anderen Ländern gibt es leichte Abweichungen davon). Das Band bietet Platz für zehn Trägerfrequenzen, die in einem Raster von 1,728 MHz angeordnet sind. Pro Träger sind 12 Duplexkanäle verfügbar, auf die die Teilnehmer über ein Zeitvielfach zugreifen. Frequenzmoduliert wird der Träger mittels GFSK. Die physikalische Bitrate beträgt 1,152 Mb/s.

Zur Senkung des Energieverbrauchs werden die Teilnehmer (also die Sensorknoten) zyklisch  in einen Tiefschlaf versetzt, der bei DECT-Chips der bisherigen Generation noch gar nicht möglich war. In diesem Modus nimmt der Chip nur wenige µA auf. Das Wecken geschieht entweder durch ein Ereignis beim Teilnehmer (z.B. Rauchalarm) oder in einem synchronen oder asynchronen Abfragemodus, bei dem die Basisstation eine Abfrage sendet. Ist der Teilnehmer mit der Basisstation synchronisiert, ist die Einschaltverzögerung (latency) bei einer Abfrage gering. Der Nachteil ist, dass kurze Schlafzyklen die Standzeit der Batterie limitieren. Man wählt diese also möglichst lang, jedoch nicht länger als 20 s, weil darüber in der Praxis kaum eine Standzeit von mehr als vier Jahren zu erzielen ist. Anders ist das im asynchronen Modus. Bei einer Schlafperiode von 150 s sieht der Standard mindestens fünf Jahre bei Versorgung aus zwei AA-Zellen (2850 mAh) vor, ab 300 s sogar zehn Jahre. Dialogs Lösung übertrifft diese Mindestanforderung.