Weitere 5G-Komponenten werden lieferbar Das IoT auf 5G-Basis wird Realität

Die 5G-IoT-Module RM500Q und RM510Q von Quectel eignen sich auch für industrielle Anwendungen.

Beim Kommunikationstechnik-Lieferanten Atlantik Elektronik in Planegg bei München ist 5G-Mobilfunk schon Wirklichkeit: Das Unternehmen präsentiert auf der embedded world zwei 5G-IoT-Module des Herstellers Quectel und ein 5G-IoT-Modul des Herstellers Thundercomm nebst KI-Entwicklungskit.

Das RM500Q von Quectel ist ein für eMBB (Enhanced Mobile Broadband) optimiertes 5G-IoT-Modul auf Qualcomm-Snapdragon-X55-Basis. Gemäß der 3GPP-Release-15-Spezifikation unterstützt es sowohl den 5G-NSA- (Non-Standalone) als auch den 5G-SA- (Standalone) Modus. Außerdem unterstützt es die Qualcomm-„IZat“-Ortungstechnik „Gen8C Lite“ (GPS, Glonass, Beidou, Galileo und QZSS). Der integrierte GNSS-Empfänger vereinfacht das Produktdesign und ermöglicht eine schnelle, genaue und zuverlässige Positionierung.
Eine Vielzahl von Internet-Protokollen, Standardschnittstellen und anderen Funktionen, wie USB-Treiber für Windows 7, Windows 8/8.1, Windows 10, Linux und Android/eCall, macht das Modul für eine Vielzahl von IoT- und eMBB-Anwendungen geeignet, etwa Business Router, Home Gateways, STBs, Industrie-Laptops, Consumer Laptops, Industrie-PDAs, robuste Tablets und die Videoüberwachung. Wegen seines M.2-Formfaktors ist das RM500Q mit den Modulen EM06 (LTE-A Cat. 6), EM12 (Cat. 12) und EM20 (Cat. 20) von Quectel kompatibel.

Das RM510Q ist laut Atlantik Elektronik das erste industrielle 5G-mmWave-Modul, das dem 3GPP-Release-15-5G-NR-Standard vollständig entspricht. Geeignet ist es vor allem für IoT- und eMBB-Anwendungen. Es beruht auf einen Snapdragon-855-Prozessor kombiniert mit dem X55-5G-Modem und unterstützt mmWave- und Sub-6-GHz-Frequenzen sowohl im 5G-SA- als auch im 5G-NSA-Betrieb.

Für den Betrieb in LTE-Netzen wird ein Maximum von 2,5 Gbit/s im Downstream (Cat. 22) in Aussicht gestellt; einen Upstream-Wert wurde bisher nicht genannt.
Das M.2-Modul deckt fast alle Mainstream Carrier weltweit ab. Darüber hinaus ist es rückwärtskompatibel zu LTE-A- und 3G-Netzwerken. Es integriert außerdem einen Multi-Konstellations-GNSS-Empfänger, eSIM sowie Hochgeschwindigkeits-Schnittstellen wie USB 3.1 und PCIe 3.0. Dadurch ist das Modul für weltweit eingesetzte mobile Geräte wie etwa Always-Connected-PCs (ACPC), Industrie-PDAs und mobile Gateways geeignet.

5G-Modul für Unternehmens- und IIoT-Anwendungen

Von Thundercomm stellt Atlantik Elektronik das 5G-IoT-Modul „TurboX T55 SoM“ und die auf ihm fußende 5G-Version des KI-Entwicklungskits „TurboX“ vor. Das Modul beruht auf der zweiten Generation des Snapdragon-X55-5G-Modem-RF-Systems von Qualcomm. In beiden Designs, LGA und M.2, unterstützt das Modul die 5G-NR-Bandbreiten des Sub-6-GHz-Spektrums. Außerdem unterstützt es LTE-FDD- und LTE-TDD-Connectivity und bietet eine integrierte GNSS-Kapazität. Mit seinem 5G-SA- und 5G-NSA-Betriebsmodus lassen sich 5G-Anwendungen für eine Vielzahl neuer Branchen und Märkte realisieren. Das Modul sorgt für schnelle Verbindungen zwischen Geräten im Feld und dem 5G-Netzwerk, was eine Weiterentwicklung von IoT-Anwendungen und -Diensten ermöglicht.

Das KI-Kit TurboX, das von einem Qualcomm-SDA845-Prozessor betrieben wird, ist ein integriertes Hardware- und Software-KI-Entwicklungssystem, das die Entwicklung von KI-Anwendungen direkt im Gerät ermöglicht. Die 5G-Version des KI-Kits nutzt sowohl den SDA845-Prozessor als auch das TurboX T55 SoM. Für die nächste Generation von IoT-Anwendungen unterstützt sie nicht nur KI-Entwicklung direkt im Gerät, sondern sorgt auch für niedrige Latenz, hohe Geschwindigkeiten und einen geringen Stromverbrauch.

Außer dem 5G-IoT-Mudul und der 5G-Version des KI-Kits bietet Thundercomm unterschiedliche 5G-Produkte und -Lösungen wie Router, CPE und XR sowie angepasste End-to-End-Lösungen einschließlich KI-Algorithmen, Middleware, Betriebssystementwicklung sowie Verbesserungen und Optimierung des Standardmoduls oder eines benutzerspezifischen Mainboards an. 

Atlantik Elektronik, Halle 3, Stand 141