Prognosen zum Netzeinfluss 5G und der Flugverkehr

Als IT-Spezialist für die Luftfahrtindustrie wagt SITA einen Ausblick auf die Veränderungen durch 5G auf Flughäfen, Fluggesellschaften und die Passagiere.

Das Innovationspotenzial ist riesig, dank Download-Geschwindigkeiten von bis zu 400 MB pro Sekunde kann 5G revolutionäre Veränderungen einläuten. Nach den jüngsten Tests mit 5G, die an den Flughäfen London Gatwick und dem neuen internationalen Pekinger Flughafen Daxing durchgeführt wurden wagt Gilles Bloch-Morhange, Vice President SITA Platform, den Anbruch einer neuen Ära ultravernetzter Flugreisen anzukündigen: »5G optimiert bereits unsere vorhandenen Flughafenanwendungen – bei der Flugzeugkommunikation, dem Flughafenbetrieb, dem Gepäckmanagement und natürlich der Passsagierabwicklung. Und wer bei 5G mitreden will, der muss auch das Internet der Dinge, Künstliche Intelligenz und die übrigen Anwendungen ansprechen, die dadurch möglich werden. Wir nutzen bereits 4G bei IoT-Anwendunge rund um unsere biometrische Passagierabfertigungslösung, wie beim Smart Path und dem Gepäckmanagement, und mit 5G multiplizieren sich unsere Möglichkeiten regelrecht.« 

2019 beliefen sich Investitionen in 5G für die Luftfahrtbranche nur auf 0,2 Mrd. US-Dollar - 2026 jedoch werden es laut Prognosen bereits 4,2 Mrd. Dollar sein. Damit wird 5G an Flughäfen bald zum Alltag gehören. IoT bringt dabei die Notwendigkeit mit sich, immer größere Mengen an Objekten und damit Daten zu verwalten. Die heutige 4G-Technologie kann etwa 10.000 Geräte pro Quadratkilometer verwalten, ein 5G-Netz eine Million. Damit können an Flughäfen viele Objekte mit Menschen und miteinander interagieren – und so können Flughäfen, Fluggesellschaften, das Abfertigungspersonal am Boden, Fluglotsen und Konzessionsinhaber einfacher und effektiver zusammenarbeiten.

Auch Warteschlangen lassen sich im gesamten Flughafen intelligent überwachen und autonome Fahrzeuge verfolgen und steuern, die den Passagiere ihre Reise erleichtern. Der Service für die Fahrzeuge im Vorfeld wird von vernetzten, intelligenten Zugfahrzeugen und Gepäckwagen erbracht. Rollstühle, mobile Kioske und Assistenzroboter werden ferngesteuert. Dabei geht es nicht nur um die Bandbreite: Die geringere Latenz von 5G wird die Sicherheit autonomer Fahrzeuge deutlich erhöhen. Mit einer bis zu hundertmal höheren Signalgeschwindigkeit als bei 4G werden Befehle digital so schnell übertragen, dass Fahrzeuge sich nicht mehr dutzende von Metern, sondern nur ein paar Zentimeter fortbewegen, bevor Korrekturmaßnahmen eingeleitet werden.

KI soll mit 5G-Netzen wichtige Problempunkte an Flughäfen und Grenzen entschärfen. So wird es zum Beispiel biometrisch ganz einfach sein, Passagiere ihrem Gepäck zuzuordnen.  Mit KI lässt sich Gepäck zudem durch die Erfassung unverwechselbarer Kratzer, Dellen und wesentlicher Merkmale an scheinbar identischen Gepäckstücken dem richtigen Passagier zuordnen. Maschinelles Sehen wird KI-gestützt Flugsteigbereiche kontinuierlich absuchen, Kapazitätsprobleme beim Handgepäck auf intelligente Weise vorhersagen und das Handeln der Mitarbeiter so schon vor dem Boarding anleiten.

Die Zusammenführung von IoT und 5G wird laut SITA Fluggesellschaften und Flughäfen große Chancen bieten, ihre gesamten Daten zu nutzen und so greifbare wirtschaftliche Vorteile zu erzielen. Alle Flughafenanlagen werden vernetzt, wodurch sich ihre Effizienz und ihr Einsatz deutlich einfacher beobachten und optimieren lassen - beispielsweise um den Fahrzeugeinsatz am Flughafen effizienter zu machen, woraus sich beträchtliche Einsparungen bei den Kosten für Treibstoff, Personal und andere Ressourcen ergeben.

Über 5G könnten Flugzeuge der nächsten Generation im Umfeld des Flughafens und am Flugsteig enorme Datenmengen austauschen. Die rasche Übertragung und Analyse der Flugzeugdaten wird eine schnellere vorbeugende Instandhaltung, eine raschere Abfertigung am Flughafen, pünktlichere Abflugzeiten und – was am wichtigsten ist – ein verbessertes Kundenerlebnis ermöglichen. Die Konvergenz von 5G und Satellitenkommunikation wird das Flugzeug End-to-End als IoT-Fluggerät mit allen relevanten Systemen vernetzen. 

»Wir sehen hier dank der neuen 5G-Standards Möglichkeiten in lizenzierten und nicht-lizenzierten 5G-Frequenzbereichen«, erklärt Gilles Bloch-Morhange. »Flughäfen werden die Servicequalität in ihren privaten und öffentlichen Bereichen besser im Griff haben und 5G- und WLAN-Netze zusammenführen, um ein nahtloses mobiles Erlebnis mit kontinuierlichem Netzempfang zu bieten. « Der ausschließlich sprachaktivierte digitale Funkkommunikationsdienst TETRA, der gemeinhin für betriebliche und missionskritische Dienstleistungen eingesetzt wird, wird wahrscheinlich durch 5G ersetzt. Ausgehend davon, wie sich Szenarien und Standorte entwickeln, wird das Flughafenpersonal auf informative Video-Updates und Live-Feeds in Echtzeit zugreifen können, darüber hinaus wird maschinelles Sehen in CCTV-Feeds für viele Funktionen aufbereitet und eine ferngesteuerte Biometrik aktiviert.

Passagieren sollen Augmented-Reality-Services und personalisierte mobile Dienste in Echtzeit zur Verfügung gestellt werden, die alle Daten zusammenführen, die von den verschiedenen Anwendungen und durch die Interaktion zwischen Gebäude und Objekten entstehen. Laut SITA wird der Flughafen den Passagieren relevante, kontextualisierte Informationen und Dienstleistungen zur Verfügung stellen, um ihnen behilflich zu sein und sie zu unterhalten. HD-Filme werden sich sekundenschnell herunterladen, komplette Serien sich fast sofort offline ansehen lassen, und Passagiere können Sportereignisse live in hoher Auflösung streamen, egal, wie viel am Flughafen los ist.