Ericsson zeigt Umsatzpotenzial auf 5G groß in der Landwirtschaft

Auch vor der Landwirtschaft macht die Digitalisierung nicht halt.

Die Studienreihe „The 5G Business Potential“ von Ericsson hat die Geschäftsmöglichkeiten von 5G in der Landwirtschaft unter die Lupe genommen: ein Milliardenmarkt – nicht nur für 5G.

Ob das Überwachen von Feldern und Vieh oder der Einsatz von On-Field-Applikationen – auch vor der Landwirtschaft macht die Digitalisierung nicht halt. Sie ermöglicht globale Umsatzsteigerung in der Informations- und Kommunikationstechnologie-Branche (IKT) von 38 Milliarden Dollar im Jahr 2026. Der Anteil 5G-basierter digitaler Lösungen für die Landwirtschaft macht allein mehr als 50 Prozent aus (20 Milliarden Dollar). »Ericsson verfolgt die Nachhaltigkeitsziele der United Nations; hierzu gehören auch Aspekte, die in direktem Zusammenhang mit der Landwirtschaft stehen«, erläutert Olaf Reus, Mitglied der Geschäftsleitung der Ericsson GmbH. »Mit der von uns entwickelten 5G-Technologie schaffen wir die Grundlage für das landwirtschaftliche „Internet der Dinge“ und können so unseren Beitrag leisten.«

Ericsson arbeitet schon seit einigen Jahren an IKT-Anwendungsfeldern im Agrarbereich. Zuletzt präsentierte das Unternehmen gemeinsam mit Partnern eine „Smart Agriculture Demonstration“ auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona. Der wissenschaftliche Report „The 5G Business Potential“ wurde unter der Maßgabe verfasst, eine konservative und authentische Perspektive gegenüber den möglichen Umsatzpotenzialen in der IKT-Branche einzunehmen. Ziel war es, künftige Auswirkungen der 5G-Technologie auf verschiedene Branchen zu prognostizieren. Hierzu arbeitete Ericsson eng mit der Unternehmensberatung Arthur D. Little zusammen. Analysiert wurden Daten aus Interviews mit Experten von Ericsson und Arthur D. Little sowie führende Branchenreports.