Mobile World Congress 1,5 Mrd. Smartphones 2017 und weitere Fakten

Der Eingang der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress.
Der Eingang der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress.

Im vergangenen Jahr wurden laut Markforschern rund 1,5 Milliarden Smartphones verkauft. Und das, obwohl es ausgerechnet im Weihnachtsquartal eine Delle gab.

Hier noch ein paar weitere interessante Zahlen zur Einstimmung auf die Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona:

Das mit Abstand dominierende Betriebssystem ist Android: 85,9 Prozent der 2017 verkauften Smartphones liefen nach Berechnungen der Marktforscher von Gartner mit der Google-Software.

Dass  iOS-System von Apple kam laut Gartner auf 14 Prozent. Damit füllten die beiden Plattformen 99,9 Prozent des Marktes aus. Betriebssysteme wie Windows Phone und Blackberry, die einst als potenzielle starke dritte Kraft im Markt galten, sind Vergangenheit. Die 0,1 Prozent dürften vor allem auf Samsungs hauseigenes Tizen-System gehen.

Samsung ist der größte Smartphone-Anbieter: Der südkoreanische Konzern verkaufte im vergangenen Jahr laut Marktforschern rund 320 Millionen Computer-Telefone. Apple ist die Nummer zwei mit rund 215 Millionen Geräten.

Weil Apple sich aus dem Geschäft mit günstigen Smartphones heraushält, kann der iPhone-Konzern nach Einschätzung von Marktforschern den Großteil der Gewinne im Smartphone-Geschäft einheimsen. Viele Android-Hersteller haben mit ihren Mittelklasse-Smartphones dagegen Schwierigkeiten, sich voneinander abzuheben, und kämpfen bei geringen Marktanteilen mit Verlusten.

Im Weihnachtsquartal, wenn neue iPhones auf den Markt kommen und das Geld für Geschenke lockerer sitzt, schießt unterdessen auch der Apple-Absatz hoch. Im vergangenen Vierteljahr überholte Apple nach Einschätzung der Marktforscher von IDC kurzzeitig Samsung an der Spitze mit 77 zu 74 Millionen Geräten. Die Analysten von Gartner sahen hingegen die Südkoreaner weiter vorn, weil sie den Abverkauf der iPhones an Verbraucher nur auf gut 73 Millionen Geräte schätzten.

Insgesamt ging der Smartphone-Absatz im vergangenen Quartal zurück – das liegt laut Marktforscher auch daran, dass sich Android-Nutzer nun auch teurere Geräte kauften, die sie länger behielten.