»Global Entrepreneurship Monitor« Wo Gründer gesellschaftliche Anerkennung genießen

Der aktuelle »Global Entrepreneurship Monitor« des RKW Kompetenzzentrums in Zusammenarbeit mit der Leibniz Universität Hannover zeigt, in welchen Ländern erfolgreiche Gründer die höchste gesellschaftliche Anerkennung erfahren. Spoiler: Nicht in den USA.

Nur in wenigen Ländern haben erfolgreiche Gründer einen höheren sozialen Status als in Deutschland. Das zeigt der aktuelle »Global Entrepreneurship Monitor« des RKW Kompetenzzentrums in Zusammenarbeit mit der Leibniz Universität Hannover.Demnach messen rund 78 Prozent der 18-64-jährigen Deutschen erfolgreichen Gründern in Deutschland einen hohen sozialen Status bei. Europaweit ist das der zweithöchste Wert. Nur in Irland liegt dieser Wert noch höher (81,9 Prozent). Die Top Fünf komplettieren Großbritannien (75,6 Prozent), Frankreich (74,2 Prozent) und Italien (73,2 Prozent).

Aber auch im weltweiten Vergleich landet Deutschland auf einem guten achten Platz. Neben Irland platzieren sich unter anderem der Iran (79,4 Prozent), Indonesien (81 Prozent) und Israel (86,1 Prozent) vor Deutschland.

Den höchsten sozialen Status haben Gründer in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Hier schätzen 87,8 Prozent der Bürger den gesellschaftlichen Status von erfolgreichen Gründern als hoch ein. Die USA landen hingegen knapp hinter Deutschland (75,5 Prozent).

Vergleichsweise wenig Respekt und gesellschaftliches Ansehen genießen Gründer  in Spanien (47,9 Prozent), Kroatien (47,7 Prozent) und Argentinien (47,4 Prozent). Auch in Uruguay (51,9 Prozent) und Japan (52 Prozent) liegt dieser Wert 2017 deutlich unter dem weltweiten Durchschnitt von 68,5 Prozent.