Europäisches Parlament Wirtschaft ruft zur Wahl

Das Europäische Parlament in Straßburg.

Industrieverbände wie BDI und Bitkom rufen zur Teilnahme an der Europawahl am 26. Mai auf, auch der Automobilzulieferer Continental mobilisiert seine 140.000 Mitarbeiter in Europa.

751 Abgeordnete werden bei der Europawahl am 26. Mai 2019 bestimmt, davon 96 aus Deutschland. Deutschland stellt damit im Vergleich die meisten Abgeordneten im europäischen Parlament.

Unter dem Hashtag #bitkomfüreuropa wirbt zum Beispiel der Bitkom für die Stimmabgabe, in Europa entscheide sich “Deutschlands digitale Zukunft”. Nur zusammen könne man der digitalen Welt bestehen und Wirtschafts- und Handelsinteressen vertreten, appelliert der Verband in einem Erklärvideo auf facebook.

«Europas Stimme zählt am meisten, wenn wir alle sie mit unseren Stimmen verstärken», sagte Vorstandschef Elmar Degenhart einer Mitteilung zufolge in Hannover. Die EU sei seit Jahrzehnten die Grundlage für Freiheit, Frieden und Wohlstand in Europa. Continental beschäftigt nach eigenen Angaben mehr als 140 000 Mitarbeiter an 250 europäischen Standorten.

Auch der Handelsverband HDE mit Großfirmen wie Edeka und Ikea, der Bankenverband und Gewerkschaften haben dazu aufgerufen, an der Wahl teilzunehmen.

Zuvor hatten sich auch schon die vier Spitzenverbände BDA, BDI, DIHK und ZDH zu Wort gemeldet und zur Europawahl aufgerufen. Ein intakter Binnenmarkt sei Voraussetzung für eine funktionierende Wirtschaft. Rund 60 Prozent der Ausfuhren der Bundesrepublik gehen in EU-Mitgliedstaaten, Millionen von Arbeitsplätzen in Deutschland hängen am grenzüberschreitenden Handel. Die EU sei größter demokratischer Freiheits-, Rechts-, Wirtschafts- und Wohlstandsraum der Welt mit hoher sozialer Verantwortung und Teil ‘unserer Identität’ geworden. Europa sei den Unternehmen ein Kernanliegen, die EU der Heimatmarkt.