»Young Entrepreneurs in Science« Wieviel Start-up steckt in der Doktorarbeit?

Durch Kooperationen weiterkommen, auch das ist Ziel des Workshops im Projekt start.connect, der am 27. März in Gescher stattfindet.

Das neue, deutschlandweite Projekt »Young Entrepreneurs in Science« soll Nachwuchswissenschaftlern das Unternehmertum schmackhaft machen und Karrierewege außerhalb von Labor und Hörsaal aufzeigen.

Von den etwa 200.000 Promovierenden in Deutschland gründen bislang nur wenige ein eigenes Unternehmen. Dabei sind Schlüsselqualifikationen, wie sie für eine Promotion benötigt werden, unternehmerischen Kompetenzen durchaus ähnlich.

»Young Entrepreneurs in Science« (Link zum Projekt) hat sich das Ziel gesetzt, die Gründungskultur unter deutschen Nachwuchswissenschaftlern/Innen zu stärken und die Lust auf Unternehmertum frühzeitig zu entwickeln.

Über drei Jahre hinweg wird das Programm 2000 Promovierende an Universitäten und Hochschulen aus 20 Regionen bundesweit begleiten. Knapp 40 Hochschulen, Universitäten und Forschungszentren beteiligen sich an der Projektphase.