Stellenanzeigen Welche Fremdsprachen weiterbringen

Bei Software-Ingenieur ist der Beruf mit den meisten Nennungen von Japanisch-Kenntnissen im Anforderungsprofil.
Software-Ingenieur ist der Beruf mit den meisten Nennungen von Japanisch-Kenntnissen im Anforderungsprofil.

Sprachkenntnisse in Stellenanzeigen: klar, Englisch ist Nummer 1 in der Arbeitswelt. Aber welche Sprachen folgen dann? Joblift hat 15 Mio. Stellenanzeigen untersucht.

Die Jobbörse hat dazu 15 Millionen Stelleninserate der letzten 24 Monate analysiert und ein Ranking der meistgefragten Fremdsprachenkenntnisse in Jobangeboten erstellt.
 

Keine Frage – Englisch ist in der Arbeitswelt die lingua franca und auch im Anforderungsprofil deutscher Stellenanzeigen ist die englische Sprache unangefochten die wichtigste aller Zweitsprachen – in rund einem Viertel aller Gesuche taucht sie auf.

Die Häufigkeit von fünf der zehn Sprachen lässt sich durch die wirtschaftliche Bedeutung ihrer Ursprungsländer erklären: Bei Frankreich, den Niederlanden, China, Italien und Polen handelt es sich um fünf der sieben wichtigsten Handelspartner Deutschlands. Betrachtet man die Berufsfelder, in denen diese Fremdsprachen am häufigsten verlangt werden, so benötigen an erster Stelle kaufmännische Angestellte Französisch, Italienisch und Polnisch. Niederländisch hingegen ist am häufigsten in Stellenanzeigen für Berater und Beraterinnen Teil der Anforderungen, während Chinesisch bei Vertriebsmitarbeitern nachgefragt wird.

Dass Spanisch, Russisch und Arabisch zu den zehn meistgefragten Sprachen auf dem deutschen Stellenmarkt zählen, ist für Joblift ebenfalls nicht verwunderlich: Alle drei Sprachen werden weltweit von je rund 280 bis 390 Millionen Menschen als Erst- oder Zweitsprache gesprochen. Während Spanisch und Russisch dabei am häufigsten in Inseraten für kaufmännische Angestellte gesucht werden, werden Arabischkenntnisse vor allem von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern benötigt.

Durch die abnehmende Zuwanderung aus arabischsprachigen Ländern seit 2015 lässt sich wohl auch der Rückgang der Nachfrage von 17 % in den letzten zwölf Monaten erklären. Dänisch und Japanisch schließlich sind für deutsche Arbeitgeber vermutlich vor allem wegen der Nachbarschaft zu Dänemark und der Hochtechnologiewirtschaft in Japan von Bedeutung. Während Dänisch vor allem im Sales-Bereich nachgefragt wird, ist Software Engineer der Beruf mit den meisten Nennungen von Japanisch-Kenntnissen im Anforderungsprofil.