Girls' Day Was Christian studiert. Und was Christiane.

Texas Instruments war bei der Auftaktveranstaltung zum Girls‘ Day 2019 im Bundeskanzleramt in Berlin dabei. TI ist einer von acht Ausstellern, die für einen Technik-Parcours ausgewählt wurden, bei dem unter Beisein von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel 24 Schülerinnen die Vielseitigkeit von MINT-Berufen (Mathematik,Informatik, Naturwissenschaften und Technik) kennenlernten. An der Parcoursstation von TI programmierten die Mädchen ein Parksystem, bei dem ein Roboterfahrzeug mittels Ultraschallsensoren die Größe einer vermeintlichen Lücke misst und anschließend den 'TI-Innovator Rover' in lediglich zwei Zügen einparken lässt.
Texas Instruments war bei der Auftaktveranstaltung zum Girls‘ Day 2019 im Bundeskanzleramt in Berlin dabei. TI ist einer von acht Ausstellern, die für einen Technik-Parcours ausgewählt wurden, bei dem unter Beisein von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel 24 Schülerinnen die Vielseitigkeit von MINT-Berufen (Mathematik,Informatik, Naturwissenschaften und Technik) kennenlernten. An der Parcoursstation von TI programmierten die Mädchen ein Parksystem, bei dem ein Roboterfahrzeug mittels Ultraschallsensoren die Größe einer vermeintlichen Lücke misst und anschließend den 'TI-Innovator Rover' in lediglich zwei Zügen einparken lässt.

Bereits seit 2001 schnuppern Frauen in typische Männerberufe, z.B. bei TI in Freising. Was der Girls' Day bisher gebracht hat, zeigt die aktuelle Studienwahl in Deutschland.

Die Meldung des Instituts der Deutschen Wirtschaft ist nüchtern: Der Girls‘ Day zeige bisher kaum Wirkung, die Erfolge seien “überschaubar”. So meldet es die arbeitgebernahe Einrichtung anhand einer Studie, die die Patentanmeldungen im MINT-Bereich untersucht hat. Ergebnis: Nur 4,4 Prozent aller Patente werden von Frauen angemeldet. Der Grund: Die meisten Patente stammen aus MINT-Fächern, doch für diese entscheiden sich nach wie vor vergleichsweise wenige Frauen.

Dabei machen inzwischen viele Elektronik-Unternehmen mit, z.B. TI in Freising. Technikbegeisterte Schülerinnen der Klassenstufen 10 bis 13 erhalten einen Überblick über das Unternehmen und erfahren bei einem Rundgang durch die Fertigung, wie die Produkte von Texas Instruments entstehen. Sie lernen Ingenieurinnen kennen, die ihren Alltag bei TI vorstellen und für alle Fragen rund um Berufsmöglichkeiten wie Applikationsentwicklerin oder Mechatronikerin Chipfertigung zur Verfügung stehen. In einem Workshop können die Teilnehmerinnen ausprobieren, wie man einen Roboter steuert.

TI hat sogar speziell für Schulen MINT-Workshops und Anwendungen entwickelt, um die MINT-Ausbildung praxisorientierter zu machen und die Schulen kostenlos beim TI Schulberater-Team buchen können. Dabei lernen Schülerinnen und Schüler oder auch wahlweise die Lehrerinnen und Lehrer Stufen des autonomen Fahrens sowie Sensoren und Assistenzsysteme rund ums Auto kennen und erfahren ganz realitätsnah und unterrichtsbezogen die Grundlagen der Programmierung. 

Und dennoch: nach wie vor ist es BWL, das beide Geschlechter am häufigsten anzieht, wie die Grafik von Statista zeigt. 

Infografik: Die beliebtesten Studiengänge in Deutschland | Statista