ifo Institut Warum Bayern die meisten Kurzarbeiter hat

Bayern ist das Bundesland mit den meisten Kurzarbeitern, meldet das ifo Institut. Schlusslicht sind Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Demnach waren dort im Mai 1,469 Millionen Menschen auf Kurzarbeit oder 26 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten.

Im größeren Nordrhein-Westfalen waren es 1,466 Millionen oder 21 Prozent. Baden-Württemberg hat 1,09 Millionen Kurzarbeiter oder 23 Prozent. Es folgen Niedersachsen und Bremen mit zusammen 767.000 oder 23 Prozent.

„Gerade in den Ländern mit bedeutender Automobil- und Zuliefererindustrie wird besonders viel Kurzarbeit gefahren“, sagt ifo-Arbeitsmarkt-Experte Sebastian Link.

Auf den folgenden Plätzen befinden sich Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern mit zusammen 620.000 Kurzarbeitern oder 21 Prozent, Hessen mit 552.000 oder 21 Prozent, Schleswig-Holstein und Hamburg mit 422.000 Kurzarbeitern oder 21 Prozent, Rheinland-Pfalz und Saarland mit 315.000 (17 Prozent), Sachsen mit 306.000 oder 19 Prozent sowie Thüringen und Sachsen-Anhalt mit 269.000 Kurzarbeitern oder 17 Prozent der Beschäftigten.

Insgesamt schätzt das ifo Institut die Zahl der Kurzarbeiter im Mai auf etwa 7,3 Millionen.