Online-Bewerbung Unkompliziert bewerben - bei diesen Firmen geht das

Englischer CV gefordert? Was rein muss, steht in unseren Praxis-Tipps.
Die Hürden fallen reihenweise: vor allem Tech-Konzerne wie Bosch wollen es potenziellen Bewerbern leicht machen.

Ein Vergleich der Bewerbungsportale der 50 umsatzstärksten deutschen Unternehmen zeigt: Bei der Deutschen Post DHL Group müssen Bewerber am wenigsten ausfüllen, bei der Continental AG am meisten. Welche Angaben Unternehmen wollen und worauf sie verzichten, hat die Analyse herausgefunden.

Die 50 größten Unternehmen Deutschlands fordern von ihren Bewerbern eine höchst unterschiedliche Anzahl an Angaben. Das ist das Ergebnis einer Analyse der Recruitment-Plattform Taledo. Demnach verlangt die Deutsche Post DHL Group nur zwei Informationen während des Online-Bewerbungsprozesses, die Continental AG hingegen zehnmal so viel.

Zwei Angaben mehr als bei der Deutschen Post DHL Group müssen Bewerber bei Bosch machen. Damit erfragt der Tech-Konzern am zweitwenigsten Bewerbungs-Informationen aller 50 größten deutschen Unternehmen.
VW, BASF, Ford-Werke GmbH und MAN SE liegen mit je fünf geforderten Angaben auf Platz drei des Rankings. Dabei bestehen all diese Unternehmen - außer die Ford-Werke GmbH - auf einen Lebenslauf. Die deutsche Tochtergesellschaft der Ford Motor Company legt hingegen mehr Wert auf ein Anschreiben, das neben diversen Angaben zum Bewerber explizit gewünscht wird.

Insgesamt 20 Angaben müssen Jobsuchende bei dem Online-Bewerbungsformular der Continental AG machen. Dazu gehören Informationen über die eigene Person und berufliche Laufbahn sowie ein Lebenslauf. Bei Bayer müssen Bewerber für einen Abschluss der Bewerbung eine Angabe weniger machen, jedoch zusätzlich zum Lebenslauf auch ihr Anschreiben hochladen. Die Shell Deutschland Oil GmbH fordert mit insgesamt 17 zwingend auszufüllenden Feldern von seinen Bewerbern die drittmeisten Angaben aller 50 umsatzstärksten deutschen Unternehmen.

Vor der eigentlichen Bewerbung müssen sich Bewerber bei 37 Unternehmen in einem Online-Portal registrieren, 34 haben dabei Richtlinien zur Erstellung des Kennwortes. Eine Angabe zum eigenen Geschlecht muss bei 33 Unternehmen gemacht werden werden, die Nennung des Namens ist bei jeder Firma notwendig.

39 Unternehmen erfragen zudem die Adresse sowie 32 die Telefonnummer des Bewerbers. Informationen zu beruflichen Erfahrungen und Ausbildung sollen Bewerber bei 14 Jobportalen aufführen. Eine Gehaltsvorstellung wünschen sich 11 der Unternehmen, Angaben über den frühesten Starttermin bzw. über Kündigungsfristen bei der bisherigen Stelle müssen bei 18 Unternehmen gemacht werden.

“Deutschlands größte Unternehmen befinden sich beim Bewerbungsverfahren auf einem Reduktionsprozess – allerdings mit Unterschieden,” erklärt Melikshah Ünver, Gründer und CEO von Taledo. “Langwierige Verfahren sind für alle Beteiligten vor allem kostspielig und ineffizient. Insofern lohnt es sich, bei der Gestaltung des Verfahrens genau zu bedenken, welche Informationen wirklich notwendig sind.

Bei Taledo oder Truffls werden die Erfahrungen und Fähigkeiten der Kandidaten mit Jobpositionen gematcht. “In Zeiten von Fachkräftemangel und weitgehender Vollbeschäftigung muss vor allem das Recruitment effizienter werden.”, erklärt Ünver.

Das komplette Ranking gibt es hier.  

Noch mehr Infos? Wie man die Bewerbungsphase erfolgreich meistert, zeigt unser Ratgeber auf mut-job.de.