Stromspeicher Tesvolt gewinnt Deutschen Gründerpreis

Die Tesvolt Gründer Daniel Hannemann (li.) und Simon Schandert.
Die Tesvolt Gründer Daniel Hannemann (li.) und Simon Schandert.

'Weltweit einzigartige Speichertechnologie': Tesvolt hat den Deutschen Gründerpreis gewonnen. Der Hersteller von Stromspeichern für Gewerbe und Industrie aus Wittenberg ist damit laut Jury eine der deutschlandweit erfolgreichsten Existenzgründungen der vergangenen Jahre.

Tesvolt produziert Stromspeicher mit prismatischen Lithiumzellen von Samsung SDI auf Nickel-Mangan-Cobalt-Oxide-Basis. Die Speicher funktionieren mit Niederspannung ebenso wie mit Hochspannung und können an alle Energieerzeuger angeschlossen werden: Sonne, Wind, Wasser und Blockheizkraft – On-Grid ebenso wie Off-Grid. Alle Tesvolt Speicher werden in einer eigenen Fertigungsanlage in Deutschland produziert.

Daniel Hannemann gründete das Unternehmen zusammen mit Simon Schandert im Jahr 2014. Damals entwickelten die beiden Ingenieure einen ersten Speicher-Prototypen, finanziert aus Erspartem. SMA Solar Technology liefert die Wechselrichter für die Tesvolt Speicher, Samsung die prismatischen Hochleistungszellen auf Lithium-Basis, die auch in Elektroautos eingesetzt werden. „Heute verkaufen sich unsere Speicher für Gewerbe und Industrie in alle Kontinente“, berichtet Hannemann. „Und der Markt wächst weiter, das Umsatzpotential für Batteriehersteller in Europa wird bereits für das Jahr 2025 auf 250 Milliarden Euro prognostiziert.“   

Die Jury lobte die Stromspeicher von Tesvolt als weltweit einzigartiges Produkt. „Was unsere Speicher so außergewöhnlich macht, ist unsere selbst entwickelte Batteriesteuerung“, so Simon Schandert, Mitgründer von Tesvolt. Diese Batteriesteuerung sorge dafür, dass die Batteriezellen immer optimal be- und entladen werden. Weltweit einmalig dabei sei, dass das aktive Zellbalancing sich nicht auf die Zellen innerhalb eines Batteriemoduls beschränkt, sondern auch die verschiedenen Batteriemodule untereinander optimiert werden. Der Active Battery Optimizer überwacht die Temperatur, die Spannung und den Ladezustand jeder einzelnen Zelle bzw. der Batteriemodule, was die Lebensdauer der Zellen erhöht. So erreichen die Stromspeicher von Tesvolt eine Lebensdauer von bis zu 30 Jahren. Das entspricht rund 8.000 Vollladezyklen bei einer Tiefenentladung (DoD) von 100 Prozent. Mit 92 Prozent erreichen Tesvolt Speicher außerdem einen der höchsten Gesamtsystemwirkungsgrade am Markt.„Bei anderen Speichern auf dem Markt hapert es noch an der Wirtschaftlichkeit, Tesvolt Speicher dagegen amortisieren sich auch ohne Fördermittel innerhalb weniger Jahre.“

“Innovative Startups gestalten die Wirtschaft von morgen. Wir sind sehr stolz, ein Teil davon zu sein“, sagt Daniel Hannemann,  Gründer von Tesvolt und verweist auf die agile Organisationsform des Unternehmens: “Wir verzichten komplett auf Führungskräfte als Flaschenhals, Entscheidungen werden nur noch im Team getroffen. So kann jeder Einzelne sich optimal einbringen und sein Potential frei entfalten. Das ermöglicht ein hohes Maß an Innovation.“

Der Deutsche Gründerpreis wird jedes Jahr von ZDF, stern, Sparkasse und Porsche vergeben.