Ingenieurmangel „Sie machen aus einem Mechaniker keinen Elektroingenieur“

Die MSC Tuttlingen GmbH im südlichen Schwarzwald sucht Elektroingenieure. Doch wo andere Urlaub machen, zieht es diese offenbar nicht hin.
Die MSC Tuttlingen GmbH im südlichen Schwarzwald sucht Elektroingenieure. Doch wo andere Urlaub machen, zieht es diese offenbar nicht hin.

Der 120 Mitarbeiter zählende Mittelständler MSC Tuttlingen versucht seit anderthalb Jahren vergeblich, Elektroingenieuren in den südlichen Schwarzwald zu bekommen. Woran liegt das?

Reiner Ruprecht ist Geschäftsführer der MSC Tuttlingen GmbH im südlichen Schwarzwald und sucht Elektroingenieure. Doch wo andere Urlaub machen, zieht es diese offenbar nicht hin. Sehr zum Leidwesen von Ruprecht: „Mittlerweile haben wir 10 Onlinebörsen, zwei Headhunter und alle verfügbaren regionalen Tageszeitungen einmal durch, ohne die 3-4 offenen Stellen besetzen zu können“, klagt er, „trotz unbefristeter Verträge und angemessener Bezahlung!“, wie er betont.

Ruprecht würde gerne auch älteren Ingenieuren und sogar Quereinsteigern eine Chance geben. „Schauen Sie doch nur unser Durchschnittsalter an: Es beträgt in der Entwicklung insgesamt 40 Jahre, in der Softwaregruppe 47 Jahre, in der Hardware-Gruppe 33 Jahre und in der Systementwicklung 40 Jahre.“ Weiterbildung? Natürlich: Mitarbeiter würden durch ein Mitarbeiterqualifizierungsprogramm aus internen und externen Schulungsmaßnahmen weitergebildet oder an neue Aufgaben herangeführt.

Doch MSC Tuttlingen teilt das Schicksal mit vielen anderen kleinen und mittleren „Hidden Champions“ abseits der Metropolen: Nur Eingeweihte kennen sie. Bachelor haben bei MSC Tuttlingen gute Chancen: Ruprecht: „Wir suchen noch immer zwei Bachelor of Engineering im Bereich Elektrotechnik oder Nachrichtentechnik als Hardwareentwickler und einen erfahrenen PCB- Layouter.

Daneben einen Mechatronik-Bachelor als Systementwickler und einen Bachelor Maschinenbau/Automatisierung  als Konstrukteur.“ Bislang: Fehlanzeige.

Neben den „üblichen Zeitungs- und Online-Anzeigen“ ist MSC Tuttlingen auch an Hochschulen aktiv, um Studierende auf sich aufmerksam zu machen. Seit einigen Jahren gibt es in Tuttlingen eine Fachhochschule, die einen Studiengang in Industrial Systems Design anbietet, als bundesweit einmaliges Modell wird hier der Schulterschluss zwischen Industrie und Staat in der Lehre umgesetzt. „Über den Förderverein engagieren wir uns mit Lehrbeauftragten und „Outhouse Labors“, Projekt- und Bachelorarbeiten, die bei uns im Betrieb stattfinden, mit dem Ziel, die MSC Tuttlingen in den Köpfen der jungen Leute zu fixieren und nach dem Studium daraus neue Mitarbeiter zu rekrutieren“, erklärt Ruprecht.