Arbeitsmarktanalyse Produktion hat die meisten offenen Jobs

Im dritten Quartal 2017 ist die Zahl der inserierten Stellen um 5,2 Prozent gestiegen, zeigt eine Analyse von Jobfeed. Besonders viele offene Stellen gibt es demnach im Bereich Produktion.
Im dritten Quartal 2017 ist die Zahl der inserierten Stellen um 5,2 Prozent gestiegen, zeigt eine Analyse von Jobfeed. Besonders viele offene Stellen gibt es demnach im Bereich Produktion. Auch auf Markt&Technik Job, www.mut-job.de.

Die Big Data Jobplattform Jobfeed hat 2,28 Millionen dublikatfrei geschaltete Jobs im dritten Quartal untersucht. Ergebnis: die Zahl der offenen Stellen ist im Vergleich zu 2016 um 5,2 Prozent gestiegen – vor allem in der Produktion.

Im dritten Quartal 2017 wurden insgesamt in Stellenbörsen und auf Karriereseiten von Unternehmen 3,9 Millionen Stellenanzeigen online veröffentlicht. 1,65 Millionen davon waren Dubletten, die Jobfeed erkannt und zusammengefasst hat.

Direkt-Link: Offene Stellen im Bereich Produktion gibt es hier bei Markt&Technik Job

Die Bundesländer mit den meisten Jobangeboten sind nach wie vor Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg. Im Vergleich zu 2016 hat Nordrhein-Westfalen allerdings 1,6% an Marktanteil dazugewonnen und Bayern 1,5% verloren.

Von diesen 2,28 Millionen dublikatfreien Stellenanzeigen stammen über 1 Million von direkten Arbeitgebern, wobei die meisten Anzeigen von Großunternehmen mit mehr als 5000 Mitarbeitern kommen (20,7%), gefolgt von mittleren Unternehmen mit 50-199 Mitarbeitern (18,1%).

     

    Um Stellenanzeigen für Praktika, freiberufliche Tätigkeiten, Nebenjobs, freiwillige Arbeit und Volontariate bereinigt, kommt Jobfeed zu folgendem Ergebnis für das dritte Quartal 2017:

    • Der Zahl der Stellenanzeigen ist um 5,2% gestiegen.
    • Die meisten haben Daimler, Bertrandt, Deutsche Bahn und Bosch geschaltet.
    • Die meisten Jobs sind in der Produktion zu finden.
    • Nordrhein-Westfalen hat 1,6 % Marktanteil an online veröffentlichten Jobs per Bundesland gewonnen und damit erstmals Bayern überholt.