Arbeitsmarkt Erneuerbare Energien Photovoltaik-Industrie stellt weltweit die meisten Arbeitsplätze

Arbeitsplätze im Bereich Erneuerbare Energien sind nach dem jüngsten Bericht »Renewable Energy and Jobs – Annual Review« der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) auf ein neues Rekordhoch gestiegen.
Arbeitsplätze im Bereich Erneuerbare Energien sind nach dem jüngsten Bericht »Renewable Energy and Jobs – Annual Review« der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) auf ein neues Rekordhoch gestiegen.

Nach einer Analyse der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) waren 2018 weltweit elf Millionen (2017: 10,3 Mio.) Menschen im Bereich der erneuerbaren Energien beschäftigt. Die meisten in der Photovoltaik.

Arbeitsplätze im Bereich Erneuerbare Energien sind nach dem jüngsten Bericht »Renewable Energy and Jobs – Annual Review« der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) auf ein neues Rekordhoch gestiegen - trotz eines langsameren Wachstums in wichtigen Märkten, einschließlich China.

Dabei verändere sich die Lieferkette für erneuerbare Energien und damit auch der geografische Footprint der Branche. Bislang haben sich die Industriezweige der erneuerbaren Energien relativ stark auf eine Handvoll wichtiger Märkte konzentriert, wie China, die Vereinigten Staaten und die Europäische Union.

Zunehmend sind laut Bericht jedoch neben China auch andere ost- und südostasiatische Länder als wichtige Exporteure von Solar-Photovoltaik (PV)-Modulen hinzugekommen. Da im vergangenen Jahr bei den Arbeitsplätzen im Bereich erneuerbarer Energien ein größerer Anteil des Wachstums auf Länder wie Malaysia, Thailand und Vietnam entfiel, konnte Asien weltweit einen Anteil von 60 Prozent an den Arbeitsplätzen in diesem Bereich halten.

»In Anbetracht der zahlreichen Beschäftigungsmöglichkeiten, die der Umstieg auf erneuerbare Energien bietet, räumen die Regierungen den erneuerbaren Energien  nicht nur wegen der Klimaziele, sondern auch als Treiber für ein kohlenstoffarmes Wirtschaftswachstum Vorrang ein.«, so Francesco La Camera, Generaldirektor von IRENA. »Erneuerbare Energien decken alle wichtigen Säulen der nachhaltigen Entwicklung ab - ökologisch, wirtschaftlich und sozial. Mit der zunehmenden Dynamik der globalen Energiewende gewährleistet diese beschäftigungspolitische Dimension sozioökonomische Nachhaltigkeit und ist ein weiterer Grund für Länder, sich für erneuerbare Energien zu engagieren.«

Photovoltaik (PV) und Windenergie sind nach wie vor die dynamischsten aller erneuerbaren Energiebranchen. Mit einem Drittel des gesamten Workflows für erneuerbare Energien liegt die Solar-PV 2018 weiterhin an der Spitze vor Wasserkraft, flüssigen Biokraftstoffen und Windkraft. Geografisch gesehen bietet Asien über drei Millionen Photovoltaik-Arbeitsplätze, was fast 90 Prozent der globalen Gesamtzahl entspricht.

Der größte Teil der Aktivitäten im Bereich der Windenergie findet noch immer an Land statt, darauf entfällt der Großteil der 1,2 Millionen Arbeitsplätze in diesem Sektor. China allein macht 44 Prozent der weltweiten Windkraft-Arbeitsplätze aus, gefolgt von Deutschland und den USA. Offshore-Windenergie könnte eine besonders attraktive Option sein, um heimische Kapazitäten zu nutzen und Synergien mit der Öl- und Gasindustrie zu nutzen.

Die Photovoltaik-Industrie nimmt mit einem Drittel der Gesamtzahl an Beschäftigten im Bereich der erneuerbaren Energien weiterhin die Spitzenstellung ein. Im Jahr 2018 nahm die Beschäftigung in Indien, Südostasien und Brasilien zu, während in China, den Vereinigten Staaten, Japan und der Europäische Union Arbeitsplätze verloren gingen.

Durch die steigende Produktion stiegen die Arbeitsplätze im Bereich der Biokraftstoffe um 6 % auf 2,1 Millionen. 1,2 Millionen Arbeitsplätze gibt es in der Windenergie, wobei Onshore-Projekte überwiegen. Die Wasserkraft hat die größte installierte Kapazität aller erneuerbaren Energien, wächst jedoch nur langsam. Dieser Sektor beschäftigt 2,1 Millionen Menschen direkt, von denen drei Viertel in Betrieb und Wartung tätig sind.