Hacker School @home Messe München unterstützt Coding-Kurse für Mädchen und Frauen

Der erfolgreiche Auftakt war Anfang Mai mit insgesamt über 120 Teilnehmerinnen.
Der erfolgreiche Auftakt von Hacker School @home war Anfang Mai mit insgesamt über 120 Teilnehmerinnen.

Das branchenübergreifende Business-Netzwerk der Messe München, 'Frauen-Verbinden' unterstützt die Hamburger Initiative 'Hacker School @home': Online-Codingkurse zum Experimentieren für Frauen und Mädchen ab 11 Jahren. Der nächste Termin ist am 6. und 7. Juni.

Der Frauenanteil in der IT liegt unter 20 Prozent  – und dabei war die erste Programmiererin, Ada Lovelace, eine Frau.

Frauen-Verbinden’, das branchenübergreifende Business-Netzwerk der Messe München unterstützt daher bereits zum zweiten Mal die Initiative der Hamburger Hacker School ‘Hacker School @home. In Online-Codingkursen erhalten hier Mädchen und Frauen “zwischen 11 und 99 Jahren” die Möglichkeit, an jedem ersten Wochenende im Monat erste Schritte im Programmieren zu machen oder Erlerntes in einem Aufbaukurs zu vertiefen.

Das Kursangebot reicht von Themen wie Spieleprogrammierung mit Scratch und Python über Webseitengestaltung mit HTML/CSS bis hin zu Daten-schutz/SQL und Bilderkennung mit Künstlicher Intelligenz. Die Sessions finden online in separaten Zoom-Meetings statt. Nötig für die Teilnahme sind lediglich ein Computer und eine stabile Internetverbindung. Vorkenntnisse im Programmieren werden nicht erwartet.

Der Auftakt war Anfang Mai mit rund 120 Teilnehmerinnen, der nächste Termin findet am Wochenende 6. und 7. Juni zwischen 13 und 17 Uhr statt. Weitere Termine sind am 4./5. Juli, 1./2. August, 5./6. September, 10./11. Oktober, 7./8. November und 5./6. Dezember geplant.

Schirmherrin ist Elke Büdenbender, Ehefrau des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. Sie wird die nächste Hacker School persönlich für die Teilnehmerinnen eröffnen. 

Es gebe kaum eine technologische Entwicklung, die aktuell das Leben, Denken und Arbeiten so stark verändere wie die digitale Transformation, begründet Messe-Chef Klaus Dittrich das Engagement. Zu den Gewinnern am Arbeitsmarkt würden diejenigen zählen, die von Unternehmen zur Umsetzung digitaler Strategien besonders benötigt werden. “Digitales Know-How gehört zu den ‚Future Hot Skills‘, die auf dem Arbeitsmarkt der Zukunft besonders benötigt werden”, so Dittrich.

“Unser Business-Netzwerk Frauen-Verbinden zeigt hier mit seiner Unterstützung für die Girls Hacker School einmal mehr, wie wichtig neben der gegenseitigen Unterstützung und Vernetzung digitales Wissen für die Zielgruppe Mädchen und Frauen ist”, so Dittrich weiter.

Der Erfolg der ersten Session Anfang Mai habe die Messe darin bestärkt, das Engagement fortzuführen.