Führung Lernen vom Krankenhauspersonal

RS Components gathers DesignSpark community in the UK to use 3D printing to produce visors to protect healthcare workers from Covid-19.

Menschen mit Führungsverantwortung können in der Coronakrise von Fachkräften im Gesundheitswesen lernen. Denn diese schneiden bei vier Persönlichkeitsskalen, die für Chefpositionen generell nützlich sind, sehr gut ab, meldet Hogan Assessments.

„Krisen sind für Arbeitskräfte an der Front im Gesundheitswesen Alltag, und unsere Untersuchungen zeigen, dass diese Menschen auf vielen Persönlichkeitsskalen, die üblicherweise mit effektiver Führung in Verbindung gebracht werden, sehr gut abschneiden“, so Dr. Ryne Sherman, Chief Science Officer bei Hogan Assessments. Mit speziellen Assessment-Tools wie dem Hogan Personality Inventory (HPI) und der Hogan Development Survey (HDS) misst Hogan vier Eigenschaften von Fachkräften im Gesundheitswesen: 

  • Ausgeglichen trotz Stress

Lange und arbeitsintensive Schichten: Krankenschwestern, Ärzte und Pfleger jonglieren häufig mit vielen wichtigen Aufgaben gleichzeitig. Sie sind äußerst agil und können in Windeseile in Aktion treten, wenn es nötig ist und punkten dabei vor allem im HPI-Bereich „Ausgeglichenheit“, der die Stresstoleranz, den Optimismus und die Gelassenheit einer Person angesichts von Veränderungen misst.

In diesen Bereich fällt auch Selbstvertrauen in die eigene Kompetenz und Anpackmentalität, Ruhe und Gelassenheit auch in Krisenzeiten und die Fähigkeit, ein Team motivieren zu können, weiterzumachen. Menschen, die auf dieser Skala weit oben abschneiden, sind hochqualifizierten Multitasker, die Panik dämpfen können und hohe und komplexe Arbeitsbelastungen bewältigen. 

  • Einfühlsam in der Kommunikation 

Als erste Anlaufstelle für Patienten im Krankenhaus sind Fachkräfte des Gesundheitswesens Experten im freundlichen und einfühlsamen Umgang mit Menschen. Sie schneiden daher im HPI-Bereich „Einfühlungsvermögen“ sehr gut ab. Hier werden u.a. Taktgefühl, Kommunikationsstil und die Fähigkeit, Beziehungen zu pflegen, gemessen. Mitglieder eines medizinischen Teams lassen sich sich nicht ohne Weiteres von den Emotionen oder persönlichen Sorgen aus der Bahn werfen. Sie punkten auch im MVPI-Bereich „Selbstlosigkeit“, der das Bedürfnis des Einzelnen misst, anderen Menschen zu helfen.

Hogan hält das für übertragbar: Für Führungskräfte sei eine effektive Kommunikation mit den Mitarbeitenden von entscheidender Bedeutung, insbesondere in Krisenzeiten. Eine warmherzige, diplomatische und zugängliche Quelle der Unterstützung für andere zu sein sei der Schlüssel zu einer effektiven Führung, und Unternehmen sollten dies beim Einstellen neuer Talente berücksichtigen. 

  • Organisationstalent 

Aufmerksamkeit und Detailliebe ist im Gesundheitswesen von entscheidender Bedeutung. Geht es um die verletzlichsten Mitglieder der Gesellschaft, gibt es wenig Spielraum für Fehler. In der anspruchsvollen Krankenhausumgebung ist es die Aufgabe von Krankenschwestern und -pflegern und anderen Fachkräften des Gesundheitswesens, unzählige Patienten gleichzeitig zu behandeln. Das Gesundheitspersonal muss über eine starke Organisationskompetenz verfügen und bei der Dokumentation von Patientendaten, der Verabreichung von Medikamenten und sonstigen kritischen Aufgaben mit Präzision vorgehen. 
Der Bereich „Besonnenheit“ misst Detailorientierung, Organisationstalent und Verlässlichkeit. Krankenschwestern und -pfleger und andere Fachkräfte des Gesundheitswesens schneiden auf dieser Skala sehr gut ab, d. h. sie arbeiten detailgenau und regelkonform und sind zudem zuverlässig und prozessorientiert. Sie können ihre Zeit effektiv einteilen und entsprechend Prioritäten setzen, wenn sie mit mehreren Personen gleichzeitig zu tun haben. 

Auch das hält Hogan für übertragbar: Detailgenauigkeit und Organisationstalent hätten klare Vorteile, wenn man in Personalführungspositionen tätig ist. Führungskräfte, die strukturiert, organisiert und verantwortungsbewusst agieren und hohe Ansprüche an ihre eigene Arbeit und die Leistung anderer stellen, erweisen sich laut Hogan bei der Führung großer Teams als äußerst effektiv. 

  • Problemlöser

Fachkräfte im Gesundheitswesen sind engagierte Problemlöser und stets daran interessiert, ihr Wissen zu erweitern und neue Wege zur Bewältigung von Aufgaben zu finden. Sie punkten sehr hoch im HPI-Bereich „Wissbegierde und Lernansatz“. „Wissbegierde“ misst die Ideenorientierung und Offenheit einer Person für neue Ideen. „Lernansatz“ misst die Neigung einer Person, neue Informationen einzuholen und sich über neueste Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten. 

Dazu Hogan: “Wissbegierig und offen für neue Ideen zu sein ist auch außerhalb des Gesundheitsberufs eine wertvolle Eigenschaft für Führungskräfte in der Wirtschaft.”