Wie macht man es richtig? Inzwischen Standard: Bewerben per E-Mail

Die Anzahl der E-Mail Bewerbungen ist seit 2006 von 39 auf 66 Prozent gestiegen. Nur noch 13 Prozent der Bewerber vertrauen auf die ausgedruckte Bewerbungsmappe – 29 Prozent weniger als noch im Jahr 2006.

E-Mail Bewerbungen sind Standard, wenn es darum geht einen neuen Job zu finden. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage der Online-Jobbörse www.stepstone.de unter 11.331 Fach- und Führungskräfte aus acht europäischen Ländern, davon 3.930 aus Deutschland.

Demnach sagen genau zwei Drittel der deutschen Bewerber, dass sie sich ausschließlich per E-Mail bewerben – 27 Prozent mehr als noch vor vier Jahren. Weitere 16 Prozent nutzen automatisierte Online-Bewerbungsformulare, die vor allem größere Unternehmen auf ihrer Karriere-Website zur Verfügung stellen. Vorbei ist dagegen die Zeit der postalischen Bewerbung: Nur noch 13 Prozent der Bewerber vertrauen auf die ausgedruckte Bewerbungsmappe – 29 Prozent weniger als noch im Jahr 2006. Weitere fünf Prozent setzen schließlich auf den persönlichen Kontakt und bewerben sich gleich telefonisch bei dem für sie interessanten Unternehmen.

Der Medienwechsel im Bewerbungsprozess scheint endgültig vollzogen. Die altmodische Bewerbungsmappe hat ausgedient. Im internationalen Vergleich zeigt sich, dass der Anteil an E-Mail Bewerbungen in Deutschland mit 66 Prozent sogar noch am geringsten ausfällt. Am höchsten der entsprechende Wert in Italien (80 Prozent), Dänemark (79 Prozent) und Frankreich (72 Prozent). Die klassische Bewerbungsmappe ist dagegen international komplett out. Im Durchschnitt bewerben sich international nur noch sieben Prozent der Kandidaten über diesen altmodischen Weg.

Stepstone nennt die 10 wichtigsten Regeln bei der E-Mail-Bewerbung:

  1. Sorgfalt ist das A&O!
    Achten Sie auf höchste Sorgfalt! Rechtschreibfehler bedeuten immer das Aus - früher in einer postalischen Bewerbung genauso wie heute in einer Online-Bewerbung.
  2. Passenden Absender wählen
    Nutzen Sie eine seriöse E-Mail-Adresse als Absender! Adressen wie Mausi1983@gmx.de sind in jedem Fall kontraproduktiv. Besser ist: vorname.nachname@gmx.de.
  3. Präziser Betreff
    Nennen Sie einen eindeutigen Betreff! In die Betreffzeile Ihrer E-Mail gehören: die ausgeschriebene Position, der Standort und wenn möglich die Kennziffer aus der Stellenanzeige. So kann der Personaler Ihre Bewerbung leichter zuordnen.
  4. Größe des Anhangs
    Achten Sie auf die Größe des Anhangs! Der E-Mail-Anhang einer Online-Bewerbung sollte nicht größer als drei MB sein. Verzichten Sie im Zweifel lieber auf ein Arbeitszeugnis und reichen Sie dieses stattdessen bei Bedarf nach.
  5. Menge der Anhänge
    Verschicken Sie nur eine Datei als Anhang! Speichern Sie alle Bewerbungsbestandteile im pdf-Format in einer Datei. Mehrere Dateien erschweren Personalern die Arbeit.
  6. Anschreiben nicht anhängen
    Fügen Sie das Anschreiben direkt in das E-Mail-Fenster ein! Hängen Sie es nicht als eigene Datei an Ihre E-Mail. Hintergrund: Personaler bevorzugen - wie erwähnt - nur eine einzige Datei.
  7. Mühe zahlt sich aus
    Auf ein individuelles Anschreiben achten! Keine standardisierten Anschreiben nach Copy-Paste-Manier verschicken. Erfahrene Personaler erkennen das sofort.
  8. Bewerbungsfoto
    Verwenden Sie ein professionelles Bewerbungsfoto. Das Online-Medium verführt dazu, digitale Schnappschüsse zu nutzen. Falsch! Ihr Bewerbungsfoto sollte immer bei einem professionellen Fotografen gemacht werden.
  9. E-Mail-Kontakt recherchieren
    Recherchieren Sie immer die persönliche E-Mail-Adresse des zuständigen Personalers. Geht diese nicht aus der Stellenanzeige hervor, rufen Sie im Unternehmen an. E-Mails an Sammeladressen wie info@ oder bewerbung@ kommen oft nicht beim richtigen Ansprechpartner an.
  10. Gehen Sie auf Nummer sicher! Verschicken Sie Ihre Online-Bewerbung als Generalprobe zunächst an Ihre eigene E-Mail-Adresse oder die eines Bekannten.