Forum „Professionelles Marketing“ »Glaubwürdigkeit ist der Schlüsselfaktor«

Erstmalig fand im Rahmen des Markt&Technik-Spitzentreffens Ende Mai auch ein Expertenforum zum Thema Marketing statt. Dort diskutierten Marketing-Verantwortliche innovativer Unternehmen über aktuelle Trends und Herausforderungen für eine moderne Vermarktungsstrategie speziell im Elektronikbereich.

Im Kern basiert jede Marketingstrategie auf einer simplen Tatsache, die Paul-Thomas Hinkel, pth-Mediaberatung, kurz und prägnant so formuliert: »Wenn ein Kunde ein Unternehmen nicht kennt, kauft er dort nicht.« Doch welche konkreten Maßnahmen aus dieser grundsätzlichen Erkenntnis abzuleiten sind, lässt sich leider nicht so einfach auf den Punkt zu bringen. Das fängt schon bei der Frage an, welchen Stellenwert die allgemeine Markenbildung im Vergleich etwa zur Lead-Generierung hat. Beides hängt natürlich zusammen, denn, so Daniel Piper, Garz & Fricke, »wenn mich nur wenige kennen, greifen andere Maßnahmen erst gar nicht«. Oder wie es Tom Oelschlaeger, Avnet Silica, formuliert: »Leads entstehen ja auch aus Markenbildung.«

Gleichzeitig bestätigen alle Teilnehmer des Forums, dass der Druck gestiegen sei, die Wirksamkeit einer Marketing-Maßnahme mit konkreten Zahlen zu belegen. »Leads werden da gerne genommen«, so Oelschlaeger. Für Marisa Weinzierl, Analog Devices, stellt sich die Situation folgendermaßen dar: »Es gibt viele wichtige Kennzahlen – Leads sind da nicht die einzige relevante Größe. Doch sie sind eine Größe, an der wir gemessen werden.« Und das gilt offensichtlich unabhängig davon, aus welchem Teil der Welt ein Unternehmen stammt. »Auch in unserem Unternehmen hat das Monitoring einen hohen Stellenwert«, berichtet Justine Hörmann, Rohm Semiconductor. »Wir arbeiten mit KPIs und sind sehr Zahlen-getrieben.« Eine Fokussierung allein auf das Tracking ist allerdings nicht sinnvoll, wie Birgit Punzet, Codico, weiß: »Neben der Konzentration auf die Zahlen müssen auch die nachgelagerten Prozesse im Marketing funktionieren.«