Gehaltsstudie von Robert Walters Gehälter im IT-Sektor: deutlicher Unterschied zum Vorjahr

Vor allem für IT-Fach- und Führungskräfte mit weniger Berufserfahrung gibt es Nachschlag, zeigt eine neue Gehaltsstudie von Robert Walters.

Die Aussichten für IT-Experten sind auch 2020 weiter rosig. Neben Datenschutz-Spezialisten werden einer Studie der internationalen Personalberatung Robert Walters zufolge die Unternehmen vermehrt nach Software Developern, Data Managern und Projektmanagern Ausschau halten.

Vor allem Fach- und Führungskräfte mit weniger Berufserfahrung (drei bis sieben Jahre) dürfen sich auf eine Gehaltserhöhung freuen. Verdiente etwa der Head of Enterprise Architecture im Durchschnitt im Jahr 2019 noch 90.000 – 115.000 Euro, beläuft sich das Gehalt im Jahr 2020 auf 125.000 – 140.000 Euro. Und auch Data Scientists bekommen mehr Geld im Vergleich zu 2019 (75.000 – 95.000 Euro). 2020 werden Durchschnittsjahresgehälter von 80.000 – 110.000 Euro erwartet.

Während der Bedarf an Generalisten abnimmt, halten Unternehmen vermehrt Ausschau nach Fachkräften mit Nischenqualifikationen, hochqualifizierten Young Professionals sowie erfahrenen Spezialisten, so das Ergebnis der Gehaltsstudie.

Im Sales und Digital Marketing vertrauen die Unternehmen in Zukunft auf Digital Consultants und Account Manager. Der Trend zur Digitalisierung macht sich dabei auch im Gehalt bemerkbar. Der Chief Digital Marketing Officer (7 -15 Jahre Erfahrung) verdiente im Jahr 2019 noch 110.000 – 160.000 Euro, im Jahr 2020 sind es 120.000 – 200.000 Euro. Auch die Tagessätze für Interim Manager auf diesem Gebiet lassen eine Steigerung erkennen: Waren es in 2019 noch 1.000 – 1.500 Euro, liegt der Tagessatz im Jahr 2020 bei 1.250 – 1.900 Euro.

Die 21. Ausgabe des jährlichen Reports basiert auf einer Analyse der durch Robert Walters vermittelten Fach- und Führungskräfte in Festanstellung und auf Interimsbasis, darunter Information Technology und Procurement & Supply Chain.