Umfrage Deutschland und deine Technologien: Smart City ja, Drohnen nein

Setzen Unternehmen Drohnen ein, müssen sie einige Regularien beachten, die über die Anforederungen an Privatpersonen hinausgehen.
Umstrittene Technologie: Fast die Hälfte der Befragten (45%) lehnt den Einsatz von Drohnen ab. 24 % haben keine Bedenken beim Einsatz von Drohnen.

Am Rande der IFA veröffentlichten Kaspersky und Statista eine Umfrage über die Einstellungen der deutschen Nutzer hinsichtlich ihres zunehmend digitaler werdenden Alltags. Die Anwender sind vor allem verunsichert.

Die Vorfreude bei den deutschen Nutzern auf die digitale Zukunft hält sich noch in Grenzen. So offenbarte die Kaspersky-Umfrage, dass 42 % der deutschen Befragten ihr Gefühl diesbezüglich mit Unsicherheit, Unbehagen oder Angst beschreiben würden. Neugierig sind 40 %. Lediglich sechs Prozent hegen große und 12 % zurückhaltende Freude gegenüber dem zunehmend digitaler werdenden Alltag.

Die Autoren fragten auch einzelne Technologien ab. Die Mehrheit der Studienteilnehmer (52%) sieht sich in den kommenden drei Jahren nicht in der Virtual Reality. 28 % sind noch unschlüssig. Auch beim Thema Gesundheitskontrolle sind die Befragten kritisch.

Drohnen sind vielen suspekt 

Lediglich 17 % stimmten der Aussage "die Kontrolle meiner Gesundheit und Fitness überlasse ich zum Beispiel digitalen Geräten wie Smartphones und Fitnessarmbändern oder Experten meiner Krankenkasse" zu. Dagegen sprachen sich 63 Prozent der Befragten aus. Fast die Hälfte (45%) lehnt auch den Einsatz von Drohnen ab. 24 % haben keine Bedenken beim Einsatz von Drohnen. Große Zustimmung erhalten Smart-City-Leitsysteme. 79 % der Befragten empfinden die Steuerung des Straßenverkehrs durch Sensoren als positiv. In ein selbstfahrendes Auto würden sich aber nur 36 % hineinsetzen.

Digitale Wahl und Sorge um Sicherheit

Unentschlossen sind die Deutschen bei Smart Metern. 37 % der Teilnehmer vertrauen dem Einsatz, 32 % sind skeptisch und 31 % sind unentschlossen. Viel Unterstützung bekommt die Idee, seine Wahlstimme bei der nächsten Bundestagswahl digital abzugeben. 61 % würden zukünftig gerne per Maus wählen.

Dieser Aussage gegenüber steht die Sorge der Menschen beim Thema Cybersicherheit. So ist über die Hälfte (56 %) der befragten Deutschen der Meinung, ihr digitales Leben der Zukunft werde unsicherer; auch denken 69 %, dass es sie gläsern mache. Demgegenüber behaupten 19 %, ihr digitales Leben werde sicherer und 18 % das digitale Leben schaffe Offenheit und Transparenz.