International Federation of Robotics Ausbildung für die automatisierte Wirtschaft

IFR Executive Round Table – automatica im Dezember 2020 in München: Das Thema “Next Generation Workforce - Upskilling for Robotics" wird von Experten auf dem IFR Executive Round Table am 9. Dezember auf der “automatica” in München diskutiert.
IFR Executive Round Table – automatica im Dezember 2020 in München: Das Thema “Next Generation Workforce - Upskilling for Robotics" wird am 9. Dezember auf der “automatica” in München diskutiert.

Die International Federation of Robotics ist das Sprachrohr der weltweiten Robotikindustrie. Sie sorgt sich um den qualifizierten Nachwuchs, denn bis 2022 sollen etwa vier Millionen Industrieroboter in Fabriken im Einsatz sein, damit steige auch die Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften.

Die Aus- und Weiterbildungsangebote müssten deshalb entsprechend angepasst werden, fordert der Weltroboterverband International Federation of Robotics in einem Positionspapier.

Laut des von der The Economist Intelligence Unit (EIU) veröffentlichten »Automation Readiness Index« betreiben jedoch nur vier Länder eine ausgereifte Bildungspolitik, die den Herausforderungen einer automatisierten Wirtschaft bereits gerecht wird: Südkorea vor Estland, Singapur und Deutschland. Länder wie Japan, die USA und Frankreich werden als entwickelt eingestuft - China rangiert hier noch als Schwellenland.

Als kurzfristige Strategie auf Unternehmensebene sei ein Wechsel der Einstellungspolitik eine Option: »Wenn Sie keine erfahrenen Mitarbeiter finden können, müssen Sie eben jemanden einstellen, der in der Lage ist, den Job zu erlernen«, empfahl Dr. Byron Clayton als CEO von Advanced Robotics for Manufacturing (ARM) beim IFR-Roundtable in Chicago. Die Umschulung der bestehenden Belegschaft sei allerdings nur eine kurzfristig angelegte Maßnahme.
Langfristig, so Dr. Susanne Bieller, Generalsekretärin der International Federation of Robotics, müssten die Lehrpläne für Schule und Ausbildung  angepasst werden und Technik- und Digital-Kompetenzen, aber auch kognitive Fähigkeiten wie analytisches und kritisches Denken fördern. Um »nicht vom internationalen Wettbewerb abgehängt zu werden«, wie sie warnt.

Auf der kommenden automatica vom 8. bis 11. Dezember in München soll das Thema »Next Generation Workforce - Upskilling for Robotics« auf dem IFR Executive Round Table am 9. Dezember diskutiert werden.